Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Berater wieder gefragt Firmen investieren in Wachstum

Die Krise der Unternehmensberater ist vorbei, vor allem Spezialisten können momentan von Trends in der Wirtschaft profitieren.
Zum Vergrößern der Grafik hier klicken

Zum Vergrößern der Grafik hier klicken

HB DÜSSELDORF. Deutschlands Unternehmen suchen wieder den Rat der Experten. Nach Jahren der Produktionsoptimierung und Kostensenkung erhalten Unternehmensberater jetzt auch verstärkt Aufträge zur Entwicklung von Wachstumsstrategien.

Noch vor zwei Jahren steckte die Beraterbranche in der Krise. Fast alle großen Konzerne hatten die Aufträge für Berater eingefroren. Auslöser waren radikale Sparprogramme, die die Berater zum Teil selbst empfohlen hatten. Jetzt ziehen die Aufträge wieder an, auch wenn das Niveau der Jahrtausendwende noch lange nicht erreicht ist. Jürgen Kluge, Chef des Branchenprimus McKinsey in Deutschland, berichtet von einer spürbaren Belebung des Geschäfts. „2005 war ein gutes Jahr für McKinsey“, sagt Kluge.

Das deutsche Büro der weltweit tätigen Consultingfirma wird nach seinen Angaben in diesem Jahr 560 Mill. Euro Honorarumsatz erreichen, rund 3,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Auch bei Roland Berger heißt es, der deutsche Markt werde zwischen drei und vier Prozent zunehmen. Mehr wollen die Münchener zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Nur: Weltweit werde Roland Berger im „hohen einstelligen Bereich“ wachsen. Roland Berger gab für 2004 rund 530 Mill. Euro Honorarumsatz bekannt. McKinsey und Berger stehen unangefochten an der Spitze der bundesdeutschen Beraterszene.

Zuwächse im zweistelligen Bereich waren im Zuge des Börsenbooms und des Internethypes schon Normalität. Davon ist die Branche generell zwar weit entfernt. Allerdings gibt es immer wieder Spezialisten, die von Trends in der Wirtschaft profitieren.

Seit zwei Jahren ist das Mercer Management Consulting. Die in München ansässige Niederlassung des US-amerikanischen Beratungshauses (15 000 Mitarbeiter und 3,1 Mrd. Dollar Umsatz) zählt zwar in Deutschland nicht zur Spitzengruppe; Mercer expandiert aber rasant. 2004 waren es nach eigenen Angaben 18 Prozent auf 167 Mill. Euro Honorarumsatz, in diesem Jahr soll das Plus zwischen 20 und 30 Prozent liegen. „Der Beratungsstau bei den deutschen Unternehmen hat sich aufgelöst“, sagt Peter Baumgartner, Deutschland-Chef von Mercer, dem Handelsblatt. Und: Die Unternehmen investierten wieder in Strategie statt nur in die Restrukturierung.

Der Handelsblatt Expertencall
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen