Alles korrekt, niemand hat betrogen: So hat sich der ADAC vor wenigen Tagen noch gerechtfertigt. Jetzt muss der Club kleinlaut zugeben, dass die Stimmzahlen gefälscht waren – und wohl nicht nur in diesem Jahr.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo,
    ich sehe das etwas anders. Von gut 18 Millionen angeschriebenen Mitgliedern, haben wohl nur 10 Tausend abgestimmt, das ist auch nicht sagend. Mir ist wichtig, dass ich auf der Straße geholfen bekomme.

  • Ein weiteres Beispiel für erfolgreiche Gehirnwäsche. Laut politisch angeordnetem Zwangsbeitrag fürs Staatsfernsehen ist dort auch immer eine Lieblingspolitikerin der Deutschen zu erkennen.

  • der adac ist auch in seinen beiträgen viel zu teuer die gleichen leistungen kosten bei der huk als schutzbrief nur 8 eur

  • Wie konnte der ADAC soweit sinken, auf das Niveau eines Betrügers, Abzockers?
    Die ADAC – Aufsicht hat hier kläglich versagt.
    Alle verantwortlichen im ADAC müssen auf den Prüfstand, ganz besonders diejenigen die sich von der Autolobby kaufen ließen.
    Ich erwarte, dass die Herren die Verantwortung tragen im ADAC, keine Abfindungen oder Übergangsgelder an Verbrecher bezahlen.
    Der ADAC ist durch diese Betrügereien für lange Zeit unglaubwürdig geworden, man muss über eine weitere Mitgliedschaft gut nachdenken.
    Ich erwarte vom ADAC, dass er sich an Haupt und Glieder erneuert, sonst ist er weg vom Fenster.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%