Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bieterkampf Metro lehnt Berggruens Angebot für Kaufhof ab

Metro-Chef Eckhard Cordes setzt trotz eines neuen Interessenten für die Kaufhauskette auf die Immobilienfirma Signa. Zudem lehnte Cordes die Offerte von Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen ab.
14.11.2011 Update: 14.11.2011 - 09:31 Uhr 2 Kommentare
Nicolas Berggruen steigt beim Wettbieten um Kaufhof aus. Quelle: dapd

Nicolas Berggruen steigt beim Wettbieten um Kaufhof aus.

(Foto: dapd)

Düsseldorf Beim angepeilten Verkauf der 134 Kaufhof-Warenhäuser setzt der scheidende Chef des Mutterkonzerns Metro, Eckhard Cordes, bislang vor allem auf die österreichische Immobilienfirma Signa und deren Chef René Benko. Nach Handelsblatt-Informationen aus Verhandlungskreisen hat Cordes den 34-jährigen Österreicher am vergangenen Mittwoch persönlich in Innsbruck aufgesucht, um mit ihm Details des Verkaufs zu besprechen.

Neben Benko bieten weitere Interessenten für Kaufhof: Der US-Investor Nicolas Berggruen, der im vergangenen Jahr bereits die Karstadt-Warenhäuser erworben hatte, hat sein Angebot Anfang November abgegeben. Bislang stieß er damit aber auf wenig Resonanz.

In einer E-Mail, die die Experten der Abteilung für Fusionen und Übernahmen der Metro Ende vergangener Woche an den Verhandlungsführer von Berggruen sandten, heißt es, dass Metro das Angebot derzeit nicht weiter verfolgen werde. Als Begründung verwies Metro auf die ihrer Meinung nach unklare Finanzierung der Kaufhof-Immobilien durch Berggruen.

Wie die Metro am Sonntag bestätigte, ist der neue und dritte Bieter Wolfgang Urban. Der 66-Jährige hat laut „Bild am Sonntag“ ein Konsortium deutscher Unternehmerfamilien zusammengestellt, mit dessen Hilfe er das Geld für eine Mehrheit an Kaufhof aufbringen will. Urban war bis 2004 Chef bei Karstadt, wo er als Sanierer jedoch genauso wenig Fortune hatte wie seine Nachfolger Christoph Achenbach und Thomas Middelhoff. Neben Benko, Berggruen und Urban interessiert sich auch die spanische Kaufhauskette El Corte Inglés schon seit Monaten für Kaufhof. Allerdings wurde nie mehr daraus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Favorit Rene Benko
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Bieterkampf - Metro lehnt Berggruens Angebot für Kaufhof ab
    2 Kommentare zu "Bieterkampf: Metro lehnt Berggruens Angebot für Kaufhof ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Was für eine billige Retourkutsche von Herrn Cordes.Weil er Karstadt nicht bekam,kriegt Herr Berggruen jetzt Kaufhof nicht obwohl er mit Karstadt bewiesen hat,daß er ein Kaufhaus gut führen kann.Diese Vereinigung beider Kaufhäuser wäre auf jeden Fall die beste Lösung.(übrigens von Herrn Cordes selbst gewollt.Schon vergessen?)Ein reiner Immobilieninvestor ist auf jeden Fall die schlechtere Lösung

    • Das wäre doch auch ein Hammer wenn der Herr Berggruen diese kaufhauskette und was da sonst noch zu gehört übernimmt! Soll er und seine "Leute" denn alles bestimmen in diesem Land? ( Wobei das ja tatsächlich auf viel höherer Ebene bereits so ist.FED / Ackermnann / Politmarionetten.....

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%