Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bilanzcheck Warum die Deutsche Post die Weltmarktführung verspielt hat

Weil die Deutsche Post nur mäßig wächst, überholte sie 2018 der Rivale UPS. Für die Bonner bedeutet das mehr als nur einen Imageverlust.
Kommentieren
Warum die Deutsche Post die Weltmarktführung verspielt hat Quelle: dpa
Deutsche Post

Das magere Wachstum der Deutschen Post im Vergleich zu den US-Rivalen schlägt sich längst in den Renditen nieder.

(Foto: dpa)

Bonn Als sich die Aktionäre der Deutschen Post vor einem Jahr im Conference Center Bonn am alten Bundestag trafen, waren sie Eigentümer des größten Logistikkonzerns der Welt. Damit ist es vorbei. Zum ersten Mal seit Jahren wurden die Deutschen 2018 vom US-Rivalen UPS überrundet, der mit umgerechnet 63,9 Milliarden Euro (nach aktuellem Dollarkurs) gut vier Prozent mehr umsetzte und sich damit an die Weltspitze schob.

Dem Überholmanöver des amerikanischen Logistikers könnte dieses Jahr ein zweites folgen. Hält der US-Rivale Fedex sein Wachstumstempo durch, das ihm im jüngsten Quartal ein Erlösplus von neun Prozent bescherte, könnte auch er sich bei seinem Jahresabschluss am 31. Mai vor den Bonner Dax-Konzern setzen.

Der Grund: Im vergangenen Jahr wuchs die von Frank Appel geführte Deutsche Post gerade einmal 1,8 Prozent auf 61,55 Milliarden Euro. Und auch für 2019 sind die Aussichten trüb. Um Finanzlöcher in Großbritannien zu stopfen, verkaufte sie Mitte Februar 2019 die Mehrheit ihres chinesischen Lagerlogistikers an die dort heimische SF Holding. Zwar brachte das einen Buchgewinn von 400 Millionen Euro. Im laufenden Geschäftsjahr aber schmälert dies den Betriebsgewinn (Ebit) um 30 Millionen Euro und kappt den Umsatz.

Die Aktionäre, die an diesem Mittwoch erneut in Bonn zusammenfinden, dürfte das mit Sorge erfüllen. Denn in kaum einer anderen Branche zählt Größe so viel wie in der Logistik. Weil Transportnetze hohe Fixkosten binden, steigert jeder neue Auftrag den Gewinn fast in Höhe der Kundenrechnung. Andererseits: Geht ein Kunde verloren, wirkt der verpasste Umsatz fast in voller Höhe auf das Nettoergebnis durch.

Grafik

Das magere Wachstum der Deutschen Post im Vergleich zu den US-Rivalen schlägt sich längst in den Renditen nieder. Blieb dem neuen Weltmarktführer UPS im vergangenen Jahr 9,8 Prozent Betriebsgewinn (Ebit) vom Umsatz, musste sich der Bonner Dax-Konzern mit einer Marge von 5,1 Prozent begnügen. Selbst Verfolger Fedex lag mit seiner Umsatzrendite von 7,4 Prozent fast um die Hälfte höher als die Deutschen.

Kapitalverzinsung schwach

Auch aus Sicht der Geldgeber blieb die Post international gesehen ein Underperformer. Denn auch bei der Kapitalrendite, dem sogenannten Return on Capital Employed (ROCE), ging die Schere 2018 weit auseinander: Setzt man den Betriebsgewinn (Ebit) ins Verhältnis zur Bilanzsumme abzüglich der kurzfristigen Verbindlichkeiten, kam UPS auf eine Kapitalverzinsung von 19,5 Prozent.

Für Fedex errechnet sich immerhin ein ROCE von 11,4 Prozent. Die Bonner hingegen schafften diesmal nur eine Kapitalrendite von 9,0 Prozent, was bedeutet, dass jeder bei ihnen investierte Euro nicht einmal halb so viel Betriebsgewinn abwarf wie beim Weltmarktführer aus Atlanta.

Dass die Unternehmen in Sachen Kapitalrendite eine enorme Kluft trennt, konnten sie in den vergangenen Jahren mithilfe der unterschiedlichen Bilanzierungsstandards verwischen. Aus der 2016er-Bilanz der Deutschen Post errechnete sich so ein passabler ROCE von 14,1 Prozent, 2017 waren es sogar 14,7 Prozent.

Doch die internationale Bilanzorganisation IASB sorgte für einen Angleich diesseits und jenseits des Atlantiks. Mit ihrer Vorschrift „IFRS 16“ bestimmte sie, dass Leasingverbindlichkeiten nicht mehr außerhalb der Bilanz geführt werden dürfen – ähnlich wie bei US-GAAP, der Bilanzvorschrift für UPS und Fedex.

Das bilanzierte Vermögen der Deutschen Post, die zahlreiche Lagerhallen und Flugzeuge per Leasing im Bestand hält, blähte dies schlagartig um fast ein Drittel auf. Zwar stieg dank „IFRS 16“ gleichzeitig das Post-Ebit auf dem Papier um 179 Millionen Euro. Es reichte aber am Ende nicht aus, um die ausgewiesene Kapitalrendite unterm Strich stabil zu halten.

Die veränderten Bilanzvorschriften sind nicht der einzige Grund, weshalb das in Bonn investierte Kapital 2018 weniger abwarf als im Vorjahr. Als belastend zeigte sich seit Mitte 2018 die Schwäche der Brief- und Paketsparte, der mit 18,48 Milliarden Euro größten Abteilung im Konzern.

Grafik

Nach einem zunehmenden Ertragsschwund hatte sich Konzernchef Frank Appel von dem verantwortlichen Vorstand Jürgen Gerdes getrennt, um der Brief- und Paketsparte anschließend eine kostspielige Sanierung zu verordnen. Allein 502 Millionen Euro ließ er 2018 für Rückstellungen buchen, um in der Sparte die indirekten Kosten zu senken. Vier Fünftel davon reservierte er für die Frühpensionierung teurer Beamter.

Hinzu kamen in den zweiten sechs Monaten des vorigen Jahres zusätzliche Aufwendungen in Höhe von 120 Millionen Euro, mit denen die Post ihre Produktivität verbessern will. Weitere 150 Millionen Euro sind dafür auch in der kommenden Zeit jährlich vorgesehen.

Die Ankündigung all dieser Aktionen hatte Anfang Juni 2018 zu einer drastischen Gewinnwarnung geführt, die den Aktienkurs stark unter Druck setzte. Statt der versprochenen 1,5 Milliarden Euro in der Brief- und Paketsparte werde es 2018 nur noch für 600 Millionen Euro Betriebsgewinn (Ebit) reichen, schraubte Appel die Erwartungen zurück. Am Ende verlor die Aktie Gelb über das Jahr 39,2 Prozent an Wert.

Frachtsparte wieder stark

Auch wenn sich das Papier teilweise wieder von seinen Tiefstständen zur Jahreswende erholt hat, dürfte der Wertverlust für Erregungspotenzial auf der bevorstehenden Hauptversammlung sorgen. Dass die Bonner ihre Aktionäre mit einer aktuellen Dividendenrendite von erwarteten vier Prozent großzügiger bedienen als UPS und Fedex, wird ihnen nur ein schwacher Trost sein.

Zwar müssen sich die Anteilseigner in den USA mit 3,3 beziehungsweise 1,5 Prozent zufriedengeben. UPS aber gönnte ihnen einen Aktienrückkauf in Höhe von 700 Millionen Dollar, der den Kurs zur Freude der Aktionäre zeitweilig in die Höhe trieb. Ähnliches ist von der Deutschen Post angesichts der laufenden Sanierung eher nicht zu erwarten.

Gegenüber dem Vorjahr, das man ursprünglich mit einem Wert von 4,15 Milliarden Euro übertrumpfen wollte, ging der Ertrag vor Zinsen und Steuern im vergangenen Jahr um 15,5 Prozent zurück auf 3,16 Milliarden. Dass man im Brief- und Paketgeschäft die zurechtgestutzte Prognose am Ende noch um 56 Millionen Euro übertraf, lag zum Teil an der offenbar langsamer als geplant laufenden Sanierung. Statt der anvisierten 150 Millionen Euro flossen nur 120 Millionen in die Modernisierung.

Das alles wäre wohl noch schlimmer gekommen, wenn die übrigen Sparten nicht floriert hätten. Das Fracht- und Speditionsgeschäft, das 2015 wegen einer fehlgeschlagenen Software-Erneuerung zum Sanierungsfall wurde, ist unter dem neuen Vorstand Tim Scharwath als Renditebringer zurückgekehrt.

Grafik

2018 blieb vom Rohertrag im DHL-Speditionsgeschäft ein Betriebsergebnis (Ebit) von 14,6 Prozent übrig, womit die Sparte fast wieder auf Vorkrisenniveau arbeitet. 2015 lag der Wert nur noch bei 5,1 Prozent. Im kommenden Jahr sollen es sogar 20 Prozent werden.

Auch die Express-Sparte, also die weltweite Zustellung zeitgebundener Sendungen, setzte ihren rasanten Aufschwung fort. In der bis zum Jahreswechsel von Ken Allen geführten Konzerntochter, die noch 2009 einen Verlust von 790 Millionen Euro hinterließ, erwirtschafteten die Bonner nun 1,96 Milliarden Euro Betriebsgewinn. Mehr noch: Mit einer Umsatzrendite von 12,1 Prozent übertrafen sie die einstigen Vorbilder UPS und Fedex, die im Expressgeschäft zuletzt nur noch eine Marge von 10,6 beziehungsweise 7,1 Prozent schafften.

Ebenso voran ging es mit dem Lagergeschäft, dem sogenannten Supply Chain Management – auch wenn das auf den ersten Blick nicht danach aussieht. Denn vor allem nach dem Verkauf von Williams Lea Ende 2017 ging der Umsatz der Division um 5,7 Prozent auf 13,35 Milliarden Euro zurück. Auch der Betriebsgewinn sank um 35 auf 520 Millionen Euro.

Tatsächlich aber nahm die Wirtschaftskraft zu: In dem Ergebnis stecken 42 Millionen Euro Einmalverlust durch ein Gerichtsurteil in Großbritannien, das Pensionen neu ordnete. Gleichzeitig warf die Supply-Chain-Sparte 2018 im Vergleich zum Vorjahr 421 Millionen Euro mehr an operativem Cashflow ab, wenn man die Auswirkungen von „IFRS 16“ herausrechnet.

Die lange Zeit mäßig rentable Sparte glich damit 2018 das Cashflow-Minus in der Brief- und Paketsparte aus. 2019 aber wird sie sich selbst helfen müssen. Die 700 Millionen Euro, die der Verkauf ihrer China-Division einbringt, muss sie nun zum Teil in die Sanierung des eigenen Großbritannien-Geschäfts stecken.

Spätestens seitdem dort die KFC-Schnellrestaurants vergeblich auf Lieferungen durch die Post-Tochter warteten, gilt der Ableger auf der Insel als Problemfall.

Das sind die Stärken und Schwächen der Deutschen Post
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bilanzcheck - Warum die Deutsche Post die Weltmarktführung verspielt hat

0 Kommentare zu "Bilanzcheck: Warum die Deutsche Post die Weltmarktführung verspielt hat"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote