Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Billigairline Fluglinie Norwegian einigt sich mit Gläubigern auf Rettungsplan

Der norwegischen Airline droht die Pleite. Am Montag sollen die Aktionäre entscheiden, ob sie den neu vereinbarten Umschuldungsplänen zustimmen.
03.05.2020 - 15:20 Uhr Kommentieren
Die Aktie der Billigfluggesellschaft ist seit der Coronakrise abgerutscht. Quelle: Bloomberg
Norwegian

Die Aktie der Billigfluggesellschaft ist seit der Coronakrise abgerutscht.

(Foto: Bloomberg)

Oslo Die von der Pleite bedrohte Billigfluggesellschaft Norwegian hat von ihren Gläubigern grünes Licht für einen Rettungsplan bekommen. Nach tagelangen Verhandlungen stimmte auch die vierte und letzte Gläubigergruppe den Umschuldungsplänen zu, wie die Fluglinie am Sonntagnachmittag in einer Mitteilung an die Osloer Börse schrieb.

Damit sei man einem staatlichen Kreditpaket einen Schritt nähergekommen, das entscheidend dafür sei, Norwegian durch die Krise zu bringen, betonte Unternehmenschef Jacob Schram. Wichtigste Priorität habe nun, vor einer Sonderhauptversammlung am Montag auch mit den Flugzeugverpächtern eine Einigung zu erzielen.

Norwegian hatte seit Längerem daran gearbeitet, sich wie von dem staatlichen Kreditpaket vorgegeben neues Eigenkapital zu beschaffen. Ein entscheidender Teil des Plans bestand darin, die Eigentümer von Anleihekrediten dazu zu bringen, größere Teile der Kredite in Aktien umzuwandeln.

Auf der Sonderversammlung am Montag sollen die Norwegian-Aktionäre entscheiden, ob sie den Rettungsplan annehmen. Im Zuge der Coronavirus-Pandemie hat Norwegian wie viele andere Airlines mit einer deutlich sinkenden Nachfrage zu kämpfen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Norwegian-Aktie ist seit Beginn der Coronakrise in den Keller gerauscht, rund 7650 Mitarbeiter wurden vorübergehend beurlaubt. Vier dänische und schwedische Tochtergesellschaften von Norwegian, bei denen die Piloten und das Kabinenpersonal beschäftigt sind, haben bereits Insolvenz angemeldet.

    Die Norweger hatten aber auch schon vor dem Aufkommen des Coronavirus finanzielle Probleme: Ein rapider Vergrößerungskurs seit der Firmengründung 1993 hatte immer wieder hohe Kosten und damit größere Schulden mit sich gebracht. Im vergangenen Jahr hatte die Fluglinie zudem erheblichen Ärger mit dem Boeing-Unglücksjet 737 Max 8.

    Mehr: Die Lufthansa braucht neun Milliarden Euro, um die Krise zu überstehen. Auch in anderen Ländern sind Fluggesellschaften auf Unterstützung angewiesen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Billigairline - Fluglinie Norwegian einigt sich mit Gläubigern auf Rettungsplan
    0 Kommentare zu "Billigairline: Fluglinie Norwegian einigt sich mit Gläubigern auf Rettungsplan"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%