Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Billigflieger gegen Opodo Ryanair verklagt deutsches Online-Reiseportal

Der irische Billigflieger wirft dem Reiseportal Opodo Verbrauchertäuschung vor. Mit einer Klage wollen die Iren missbräuchliche Werbung mit ihrem Namen verhindern - und mehr Passagiere auf die eigene Seite lenken.
02.07.2014 - 16:23 Uhr Kommentieren
Ryanair-Chef Michael O'Leary will sich Konkurrenz im Netz vom Hals halten. Quelle: Reuters

Ryanair-Chef Michael O'Leary will sich Konkurrenz im Netz vom Hals halten.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Europas größter Billigflieger geht gegen eines der wichtigsten Online-Reiseportale in Deutschland vor. Nach Informationen des Handelsblatts haben die Iren eine Klage gegen die Muttergesellschaft Edreams des deutschen Online-Reiseportals Opodo beim Hamburger Landgericht eingereicht.

Die Iren werfen dem börsennotierten Reiseanbieter, der zu den größten Portalen in Europa zählt, vor, den Namen Ryanair in ihrer Werbung missbräuchlich zu verwenden und so die Verbraucher zu täuschen. Ein Ryanair-Sprecher sowie Edreams in Hamburg wollten die Informationen nicht kommentieren. Auch das Landgericht Hamburg nahm keine Stellung. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate geht Europas führender Billigflieger damit gegen eine Vermarktung seiner Marke durch unabhängige Reiseanbieter im Internet vor.

Für die Branche hat der Streit grundsätzliche Bedeutung. So kaufen in Deutschland inzwischen zwei von drei Internetnutzern über 14 Jahre ihre Hotelübernachtungen, Bahntickets und Flüge im Web. Das Reiseportal Opodo, an dem auch die Lufthansa früher beteiligt war, gehört zum spanischen Unternehmen Edreams Odigeo, das von den Beteiligungsgesellschaften Permira und Axa erst im April an die Börse gebracht worden war.

Erst Ende April war die Airline mit einer Klage gegen den niederländischen Reiseanbieter Beins Travel Group vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Das Gericht gab im konkreten Fall dem Interesse der Kunden am Preisvergleich Vorrang vor den Geschäftsinteressen der Fluglinie. Ryanair möchte dagegen den Verkauf seiner Tickets im Internet auch in Zukunft möglichst weit selbst kontrollieren. Erst im April startete die Billigfluggesellschaft eine komplett runderneuerte Website, die deutlich kundenfreundlicher als die vorherige Version ist.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • hz
    Startseite
    Mehr zu: Billigflieger gegen Opodo - Ryanair verklagt deutsches Online-Reiseportal
    0 Kommentare zu "Billigflieger gegen Opodo: Ryanair verklagt deutsches Online-Reiseportal"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%