Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Billigflieger Laudamotion nennt sich künftig nur noch „Lauda“

Der Billigflieger tritt unter einem neuen Namen an. Außerdem bekräftigt die Ryanair-Tochter ihre Expansionsziele: 2020 sollen 35 Jets eingesetzt werden.
Kommentieren
Laudamotion: Billigflieger heißt künftig nur noch „Lauda“ Quelle: Reuters
Laudamotion-Flugzeug

Nächstes Jahr sollen erstmals schwarze Zahlen geschrieben werden.

(Foto: Reuters)

WienNach einem Verlust von 140 Millionen Euro im ersten Jahr hat die Ryanair-Tochter Laudamotion die Expansionsziele bekräftigt. Für Sommer 2020 werde der Einsatz von 35 Maschinen angepeilt, sagte Airline-Geschäftsführer Andreas Gruber am Mittwoch in Wien.

Nächstes Jahr sollen auch erstmals schwarze Zahlen geschrieben werden. Die Billigfluglinie werde sich aus Marketing-Gründen nur noch „Lauda“ nennen, hieß es. Der rechtliche Firmenname bleibe Laudamotion GmbH.

Die Airline war aus der Insolvenz der ehemaligen Air-Berlin-Tochter Niki hervorgegangen. Vor rund einem Jahr hatte Formel-1-Legende Niki Lauda das Unternehmen gegründet und seine Anteile im Laufe der Zeit an die irische Ryanair verkauft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Billigflieger: Laudamotion nennt sich künftig nur noch „Lauda“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.