Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Billigflieger Ryanair-Boss O'Leary fordert Gehaltsverzicht – und setzt auf Kampfpreise

Der irische Billigflieger lehnt Staatshilfen für Airlines ab. Dafür nimmt er die eigenen Piloten und Flugbegleiter in die Pflicht. Sie sollen auf Gehalt verzichten.
01.07.2020 - 09:47 Uhr Kommentieren
Der Ire will den Billigflieger durch die Krise steuern. Quelle: Reuters
Ryanair-Chef Michael O'Leary

Der Ire will den Billigflieger durch die Krise steuern.

(Foto: Reuters)

Dublin Der Billigflieger Ryanair will durch Gehaltsverzicht in der Coronakrise möglichst viele Beschäftigte an Bord halten. Es gehe um 20 Prozent weniger Einkommen bei den am besten bezahlten Piloten bis hin zu fünf Prozent Verzicht der Flugbegleiter mit dem geringsten Verdienst, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Mittwoch im TV-Sender BBC. „Wenn wir diese Lohnkürzungen vereinbaren können, können wir so gut wie alle Stellenstreichungen vermeiden.“ Er selbst wolle auf die Hälfte seiner Bezahlung verzichten.

Bei der irischen Airline stehen rund 3000 Arbeitsplätze auf der Kippe, knapp ein Fünftel aller Jobs, weil Passagierflüge durch die Reisebeschränkungen wegen Corona von März bis Juni weitgehend ausfielen. Das betrifft überwiegend das Personal in Cockpit und Kabine. In Irland drängte das Management die Piloten, von sich aus 20 Prozent weniger Geld zu akzeptieren und drohte, sonst zwei Standorte zu schließen und 120 Piloten zu entlassen.

Eine Vereinbarung mit der Pilotengewerkschaft war vergangene Woche nicht zustande gekommen. Die britische Gewerkschaft BALPA einigte sich mit Ryanair, das Ergebnis einer Urabstimmung dazu sollte am Mittwoch bekannt gegeben werden.

Unterdessen fährt Rynair mit Kampfpreisen ab Juli den Flugbetrieb wieder hoch. Im Hauptreisemonat bietet die Airline 40 Prozent der Vorjahreskapazität an und erwartet O'Leary zufolge mehr als 4,5 Millionen Passagiere. Das wären 70 Prozent weniger als im Vorjahr, aber eine starke Steigerung gegenüber den gerade mal 110.000 Fluggästen im April und Mai.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die jüngste Werbeaktion lockt mit den niedrigsten Flugpreisen, die Ryanair jemals im Sommer angeboten hat. Kunden warten unterdessen noch immer auf Erstattungen für Flüge, die wegen der Pandemie gestrichen wurden. O'Leary sagte, der Bearbeitungsstau solle bis Ende Juli abgearbeitet sein.

    Mehr: Laudamotion kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Billigflieger - Ryanair-Boss O'Leary fordert Gehaltsverzicht – und setzt auf Kampfpreise
    0 Kommentare zu "Billigflieger: Ryanair-Boss O'Leary fordert Gehaltsverzicht – und setzt auf Kampfpreise"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%