Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Billigflieger und ruinöser Wettbewerb Der (Alb-)Traum vom Fliegen

Billigfluggesellschaften wie Ryanair werden auf dem deutschen Markt immer aggressiver. Experten sagen weiter sinkende Flugticketpreise voraus. Die Branche schadet sich durch einen ruinösen Wettbewerb zunehmend selbst.
Ryanair stellt im kommenden Winter sieben Flugzeuge an den Flughafen und bietet 24 Ziele an. Quelle: Getty Images/Vetta
Frankfurter Flughafen

Ryanair stellt im kommenden Winter sieben Flugzeuge an den Flughafen und bietet 24 Ziele an.

(Foto: Getty Images/Vetta)

FrankfurtDie Auseinandersetzung mutet bizarr an, hat auf den ersten Blick etwas von einem Sandkastenstreit. Weil Stefan Schulte, Chef des Flughafenbetreibers Fraport, den irischen Billigflieger Ryanair mit nach Auffassung der Lufthansa unfairen Preisnachlässen nach Frankfurt gelockt hat, ist Lufthansa-Chef Carsten Spohr stinksauer. Wann und wo immer möglich stichelt er gegen Fraport.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Billigflieger und ruinöser Wettbewerb - Der (Alb-)Traum vom Fliegen