Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Billigfluggesellschaft Ryanair-Angebot reicht Verdi nicht – Tarifverhandlungen gehen in die zweite Runde

Das erste Angebot der Fluggesellschaft bezeichnete die Gewerkschaft als indiskutabel. Vor allem beim Thema Leiharbeit gehen die Meinungen auseinander.
Kommentieren
Verdi bezeichnet das Angebot der Billig-Airline als enttäuschend und indiskutabel. Quelle: dpa
Ryanair

Verdi bezeichnet das Angebot der Billig-Airline als enttäuschend und indiskutabel.

(Foto: dpa)

DüsseldorfIm Streit um höhere Löhne für die rund 1000 Flugbegleiter von Ryanair kehren die irische Billigfluglinie und die Gewerkschaft Verdi zurück an den Verhandlungstisch. Ryanair habe kurzfristig zu Gesprächen am Mittwoch in Berlin eingeladen, teilte Verdi mit. Es werde in der zweiten Verhandlungsrunde vor allem um das Thema Leiharbeit gehen.

Verdi bezeichnete das Angebot der Fluggesellschaft aus der ersten Verhandlungsrunde am 13. August als enttäuschend und indiskutabel. Ryanair wolle erst für das Jahr 2022 nationale Verträge abschließen und lehne die Einführung von Betriebsräten ab, erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Mira Neumaier. Darüber hinaus sehe das Angebot für 2018 und 2021 keine Erhöhung der Entgelte vor. Allein für 2019 wolle Rynanair pro Flugstunde 50 Cent aufschlagen, und in 2020 die Entgelte um 41 Euro pro Monat.

„Ryanair hat mit diesem Angebot gezeigt, dass sie den Beschäftigten keine Wertschätzung entgegenbringen und nicht bereit sind für echten Wandel“, kritisierte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Verdi fordert unter anderem die Einführung eines Basisgehalts für alle Flugbegleiter, die Erhöhung der Gehälter und die Einführung einer Mindeststundengarantie.

Der irische Konzern, der mit Kampfpreisen die Branche umgekrempelte und zur profitabelsten Airline in Europa aufstieg, hat sich jahrzehntelang Tarifgesprächen verweigert. Doch zuletzt musste sich Konzernchef Micheal O'Leary vermehrt mit den Forderungen seiner Mitarbeiter auseinandersetzen: Mitte August sorgte ein Streik der Piloten in Deutschland und mehreren anderen Ländern für rund 400 Flugausfälle. Rund einen Monat zuvor hatten sich Ryanair und Verdi grundsätzlich auf die Aufnahme von Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal geeignet. 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Billigfluggesellschaft - Ryanair-Angebot reicht Verdi nicht – Tarifverhandlungen gehen in die zweite Runde

0 Kommentare zu "Billigfluggesellschaft: Ryanair-Angebot reicht Verdi nicht – Tarifverhandlungen gehen in die zweite Runde"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.