Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boeing 787 Fehlerhaftes Ventil verursachte Dreamliner-Panne

Nach der Pannenserie beim Boeing-Prestigemodell 787 („Dreamliner“), wurde jetzt die Ursache bekannt: Ein fehlerhaftes Ventil soll das Treibstoff-Leck verursacht haben.
Kommentieren
Die japanische All Nippon Airways (ANA) sagt wegen technischer Probleme den Flug einer Boeing 787 ab. Quelle: Reuters

Die japanische All Nippon Airways (ANA) sagt wegen technischer Probleme den Flug einer Boeing 787 ab.

(Foto: Reuters)

Tokio Der Grund für eine der zahlreichen Pannen bei einem Boeing-Dreamliner in dieser Woche ist geklärt. "Die Ursache für das Treibstoff-Leck war ein fehlerhaftes Ventil", sagte ein Sprecher von Japan Airlines am Donnerstag. Wie es zu dem kaputten Ventil kam, teilte JAL nicht mit.

Bei einer Maschine der japanischen Fluggesellschaft war am Dienstag auf dem Bostoner Flughafen ein Leck am Treibstofftank festgestellt worden, bei dem rund 150 Liter ausgetreten waren. Der Start wurde abgebrochen und der Dreamliner in Tokio weiter untersucht.

Zuletzt gab es eine Pannenserie bei Boeings Prestigeobjekt. Derzeit untersuchen US-Ermittler noch ein Batterie-Feuer bei einem identischen und ebenfalls von JAL genutzten Dreamliner. Der Airbus -Konkurrent verteidigte am Mittwoch sein Flaggschiff und betonte, dass es sicher operiere.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Boeing 787: Fehlerhaftes Ventil verursachte Dreamliner-Panne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote