Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boeing EU-Regulierer: Wiederzulassung von 737 Max wohl frühstens im Januar

Boeing 737-Max-Maschinen werden laut der Europäischen Agentur für Flugsicherheit wohl frühstens im Januar wieder zugelassen. Für Mitte Dezember sind zudem eigene Flugtests geplant.
Kommentieren
Die 737 Max war nach zwei Abstürzen mit Hunderten Todesopfern mit einem weltweiten Flugverbot belegt worden. Quelle: dpa
Boeing 737 Max

Die 737 Max war nach zwei Abstürzen mit Hunderten Todesopfern mit einem weltweiten Flugverbot belegt worden.

(Foto: dpa)

Köln Nach Einschätzung der EU-Regulierer wird die Boeing 737 Max frühestens Anfang kommenden Jahres wieder zugelassen. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) teilte mit, voraussichtlich könnten die Jets, die im März aus dem Verkehr gezogen wurden, ehestens im Januar ihren Dienst wieder aufnehmen, wenn „alles gut gehe“.

Die EASA plane ihre eigenen Flugtests mit der 737 Max für Mitte Dezember. Die Behörde lehnte eine Einschätzung dazu ab, wann die US-Aufsicht FAA eine Entscheidung treffen werde. Die zeitliche Differenz zwischen den Bescheiden der Behörden dürfte jedoch nicht Monate betragen sondern Wochen. Die 737 Max war nach zwei Abstürzen mit Hunderten Todesopfern mit einem weltweiten Flugverbot belegt worden.

Mehr: Wann der Unglücksflieger 737 Max wieder fliegen darf, ist weiter offen. Klar ist: Das Debakel mit dem Kurz- und Mittelstreckenjet lähmt den US-Konzern.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Boeing: EU-Regulierer: Wiederzulassung von 737 Max wohl frühstens im Januar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.