Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boykott Südkoreaner boykottieren japanisches Bier – Importe brechen ein

Der Zwist zwischen Japan und Südkorea führte zu Boykottaufrufen gegen japanische Produkte. Dies bekommen jetzt die japanischen Brauereien zu spüren.
Kommentieren
Viele südkoreanische Supermarkketten haben japanisches Bier inzwischen aus ihren Regalen verbannt und neue Bestellungen gestoppt. Quelle: dpa
Boykottaufruf

Viele südkoreanische Supermarkketten haben japanisches Bier inzwischen aus ihren Regalen verbannt und neue Bestellungen gestoppt.

(Foto: dpa)

Seoul Die Boykottaufrufe in Südkorea kommen japanische Brauereien teuer zu stehen. Die Importe aus Japan brachen im Juli um 45 Prozent zum Vormonat auf 4,3 Millionen Dollar ein. Das geht aus vorläufigen Daten der Zollbehörde hervor, wie die Nachrichtenagentur Reuters von dem Abgeordneten Kim Jung Woo erfuhr. 2018 importierte Südkorea Bier im Wert von 73 Millionen Dollar aus Japan, was 61 Prozent der Bierimporte entsprach.

Viele südkoreanische Supermarkketten haben japanisches Bier inzwischen aus ihren Regalen verbannt und neue Bestellungen gestoppt. Grund ist der seit Monaten anhaltende Zwist zwischen beiden Ländern, der in Boykottaufrufen gegen japanische Produkte mündete. Das bekamen bereits die Autobauer zu spüren: Toyota und Honda verkauften im Juli jeweils etwa ein Drittel weniger Fahrzeuge in dem Land.

Im Oktober 2018 entschied das Oberste Gericht Südkoreas, dass japanische Firmen Entschädigung an Südkoreaner zahlen müssen, die während der Besetzung der koreanischen Halbinsel von 1910 bis 1945 Zwangsarbeit leisten mussten. Japan reagierte empört und erklärte, dass bereits 1965 eine Einigung diesbezüglich erzielt worden sei. Der Streit hatte sich hochgeschaukelt, als Japan die Belieferung südkoreanischer Technologiekonzerne mit Baumaterialien für Handys und Halbleiter beschränkte. Als Grund wurden Sicherheitsbedenken genannt.

Mehr: Zwischen den asiatischen Wirtschaftsmächten Japan und Südkorea gibt es heftige Spannungen. Diese drohen sich nun deutlich zu verschärfen. Mit noch unabsehbaren globalen Folgen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Boykott - Südkoreaner boykottieren japanisches Bier – Importe brechen ein

0 Kommentare zu "Boykott: Südkoreaner boykottieren japanisches Bier – Importe brechen ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote