Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brandbrief vom Verkehrsministerium Bund fordert Klarheit über Eröffnungstermin für BER-Flughafen

Es gibt neue Zweifel am Eröffnungstermin des Hauptstadtflughafens BER. Das Verkehrsministerium soll in einem Brief jetzt Klarheit gefordert haben.
Update: 13.04.2019 - 13:51 Uhr Kommentieren
Die Eröffnung des Flughafens wurde wegen Problemen beim Bau bereits mehrfach verschoben. Quelle: dpa
Dauerbaustelle Flughafen BER

Die Eröffnung des Flughafens wurde wegen Problemen beim Bau bereits mehrfach verschoben.

(Foto: dpa)

BerlinNach einem Medienbericht über neue Zweifel am bereits mehrfach verschobenen Eröffnungstermin des Berliner Großflughafen BER fordert das Bundesverkehrsministerium der „Bild"-Zeitung zufolge Klarheit über den Stand der Bauarbeiten. Das Ministerium verlange in einem Brief an Flughafen-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup bis nächsten Mittwoch eine „verbindliche Stellungnahme“, ob der Airport wie geplant im Oktober 2020 an den Start gehen könne, berichtete „Bild“ am Samstag.

Hintergrund sei, dass die Geschäftsführung im April Einschränkungen vorgebracht und darauf hingewiesen habe, „dass bei allen Fortschritten bei den Brandmeldeanlagen und Kabelgewerken die ursprünglichen Terminziele wiederholt nicht eingehalten wurden“.

Flughafensprecher Hannes Stefan Hönemann sagte der Deutschen Presse-Agentur dazu am Samstag: „Wir haben den Brief bekommen, und er wird beantwortet.“ Das Antwortschreiben sei aber noch nicht fertig. Zum Inhalt der Antwort sage er nichts, so Hönemann. Lütke Daldrup habe am Freitag dazu etwas gesagt.

Der Berliner „Tagesspiegel“ hatte am Freitag berichtet, dass die BER-Terminpläne erneut ins Rutschen gerieten. Die Zeitung verwies dabei auf einen internen TÜV-Bericht, wonach wegen weiterhin gravierenden Mängeln an Sicherheitskabeln des Brandschutzsystems der Zieltermin stark gefährdet sei.

Ein „Statusbericht“ des Tüv Rheinland vom 8. März (61 Seiten) komme auf 11.519 Mängel, „fast viermal so viele wie von den Verantwortlichen kommuniziert“.

Der Chef der Berliner Flughäfen Engelbert Lütke Daldrup widersprach den Berichten daraufhin: „Der Terminplan ist aus meiner Sicht nicht gefährdet, das hat der Tüv auch genauso gesehen“, hatte Daldrup dem RBB-Sender Radioeins am Freitagnachmittag gesagt.

Die zitierte Passage stamme aus einem Fortschrittsbericht der Prüforganisation: „Wenn man einen Satz herausgreift, kann man in der Tat zu einer Einschätzung kommen, wie sie vorgetragen worden ist“, das sei aber „nicht eine realistische Einschätzung des Projekts“.

Der Zeitplan ist aber auch nach Angaben des Betreibers ins Rutschen geraten: Noch Ende 2018 war vorgesehen, dass Bosch die Brandmelder Anfang Februar fertigstellt. So weit ist es noch nicht. „Die Arbeiten der Firma Bosch sind inzwischen weitgehend abgeschlossen“, sagte ein Flughafensprecher am Freitag.

Der Flughafen hatte ursprünglich im Oktober 2011 eröffnet werden sollen. Mehrere Eröffnungstermine platzten wegen Mängeln am Bau.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Brandbrief vom Verkehrsministerium - Bund fordert Klarheit über Eröffnungstermin für BER-Flughafen

0 Kommentare zu "Brandbrief vom Verkehrsministerium: Bund fordert Klarheit über Eröffnungstermin für BER-Flughafen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.