Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brauerei-Konzern Schwaches Russland-Geschäft drückt Carlsberg-Umsatz

Carlsberg macht ein Fünftel seines Umsatzes in Russland. Doch die Regierung will den Alkoholkonsum einschränken – und setzt der Brauerei zu.
Kommentieren
Fünf Prozent weniger hat Carlsberg im ersten Quartal 20178 erzielt. Schuld daran ist der russische Markt. Quelle: dpa
Carlsberg

Fünf Prozent weniger hat Carlsberg im ersten Quartal 20178 erzielt. Schuld daran ist der russische Markt.

(Foto: dpa)

KopenhagenProbleme in Russland setzen dem dänischen Brauerei-Konzern Carlsberg zu. Der Umsatz fiel im ersten Quartal 2018 um fünf Prozent auf umgerechnet 1,71 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit wurden die Analystenerwartungen verfehlt. Auch negative Währungseffekte spielten dabei eine Rolle.

Russland steht für rund ein Fünftel des Geschäfts von Carlsberg. Dort verliere der Konzern weiter Marktanteile. Das osteuropäische Land will den starken Alkoholkonsum einschränken, unter anderem mit dem Verbot großer Plastikflaschen. Die Volumina seien in allen Ländern gestiegen, nur in Russland nicht, so Carlsberg. 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Brauerei-Konzern: Schwaches Russland-Geschäft drückt Carlsberg-Umsatz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.