Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brigitte Zypries Wirtschaftsministerin nennt Lage von Air Berlin „prekär"

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat sich besorgt zum Thema Air Berlin geäußert und bezeichnet die derzeitige Lage als „prekär“. Aktuell werde eine mögliche Bürgschaft vom Ministerium geprüft.
Update: 13.06.2017 - 14:59 Uhr Kommentieren

800 Millionen Euro Verlust – diese Szenarien gibt es für Airberlin

LudwigshafenAir Berlin steckt nach Aussage von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries tief in der Krise. „Die Situation von Air Berlin ist prekär, sonst würde so ein Antrag auf Bürgschaft nicht gestellt“, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Ludwigshafen. Es bereite ihr und vielen anderen in der Bundesregierung Sorge, wenn ein so großes Unternehmen wie Air Berlin, Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft mit 8000 Mitarbeitern, in Schieflage gerate.

Ende vergangener Woche hatte der Lufthansa-Rivale nach eigenen Angaben eine Anfrage auf Prüfung eines Bürgschaftsantrags gestellt - der erste Schritt für Unterstützung vom Staat. Zypries sagte nun, das Ministerium prüfe den Antrag. Zur Höhe einer eventuellen Bürgschaft äußerte sie sich nicht, auch ein Air-Berlin-Sprecher wollte dazu auf Nachfrage nichts sagen.

Die Bundeswirtschaftsministerin blickt mit Sorge auf die derzeitige Situation der deutschen Krisen-Airline. Quelle: dpa
Brigitte Zypries

Die Bundeswirtschaftsministerin blickt mit Sorge auf die derzeitige Situation der deutschen Krisen-Airline.

(Foto: dpa)

Die „Welt“ berichtete vorab unter Berufung auf Verhandlungskreise, dass Air Berlin eine Bürgschaft im hohen zwei- bis niedrigen dreistelligen Millionenbereich angefragt habe. Mit Bürgschaften können Bund und Länder die Rückzahlung von Krediten an Unternehmen garantieren, die sonst keine Darlehen mehr bekommen würden.

Air Berlin steckt nach strategischen Fehlern und einer jahrelangen Verlustserie in einer existenziellen Krise. Allein im vergangenen Jahr standen unter dem Strich knapp 800 Millionen Euro Verlust.

Damit die Hauptstadt-Airline über die Runden kommt, muss Großaktionär Etihad seit dem Einstieg 2011 immer wieder tief in die Taschen greifen. Die staatliche Fluglinie des Öl-Emirats Abu Dhabi sicherte den Berlinern zwar weitere Unterstützung bis Herbst 2018 zu, sucht aber gleichzeitig nach Wegen, das glücklose Engagement in Deutschland zu beenden.

Die bedrohliche Lage von Air Berlin dürfte auch die Hauptversammlung an diesem Mittwoch dominieren. Da Air Berlin juristisch als britisches Unternehmen firmiert, findet das Treffen in London statt.

Der schnelle Aufstieg und tiefe Fall der Krisen-Airline
1978
1 von 16

Der US-Pilot Kim Lundgren (links, mit Sohn Shane) gründet die Air Berlin Inc. als Berliner Charterfluggesellschaft mit zwei Flugzeugen.

(Foto: Air Berlin)
1979
2 von 16

Erstflug von Berlin nach Palma de Mallorca.

(Foto: Air Berlin)
1991
3 von 16

Joachim Hunold (Bild) und Kim Lundgren gründen die Air Berlin GmbH.

(Foto: Air Berlin)
2003
4 von 16

Air Berlin steigt auf zur zweitgrößten Fluggesellschaft in Deutschland nach Lufthansa, gemessen an der Passagierzahl.

(Foto: Air Berlin)
2004
5 von 16

Air Berlin steigt bei der österreichischen Fluggesellschaft Niki ein.

(Foto: picture-alliance/dpa)
2005
6 von 16

Die GmbH wird in eine Aktiengesellschaft nach britischem Recht (PLC) umgewandelt - in die Air Berlin PLC.

(Foto: Air Berlin)
2006
7 von 16

Air Berlin geht am 11. Mai in Frankfurt an die Börse. Später übernimmt das Unternehmen die deutsche Fluggesellschaft dba.

(Foto: AP)
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Brigitte Zypries - Wirtschaftsministerin nennt Lage von Air Berlin „prekär"

0 Kommentare zu "Brigitte Zypries: Wirtschaftsministerin nennt Lage von Air Berlin „prekär""

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote