Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

British American Tobacco Tabakkonzern BAT will 2300 Stellen streichen

Auf den wichtigsten Märkten des Konzerns sinkt der Zigaretten-Absatz. British American Tobacco baut daher zahlreiche Arbeitsplätze ab – auch im Management.
Update: 12.09.2019 - 13:44 Uhr Kommentieren
2018 waren mehr als 55.000 Mitarbeiter für den Zigarettenhersteller tätig. Quelle: Reuters
Lucky-Strike-Zigaretten

2018 waren mehr als 55.000 Mitarbeiter für den Zigarettenhersteller tätig.

(Foto: Reuters)

London Der Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) will aufgrund des rückläufigen Zigaretten-Absatzes in seinen Hauptmärkten 2300 Stellen streichen. BAT kämpft wie die meisten Konkurrenten mit einem rückläufigen Verkauf von klassischen Zigaretten und sucht dabei nach neuen Erlösquellen. Das Unternehmen will das durch die gestrichenen Stellen eingesparte Geld für Wachstum in neuen Bereichen wie E-Zigaretten ausgeben.

Der Konzern geht davon aus, die Stellen bis Januar kommenden Jahres gestrichen zu haben. Davon betroffen sein soll auch jeder fünfte Job im Management. BAT-Chef Jack Bowles will den unter Druck stehenden Konzern umbauen und die Kosten reduzieren. 2018 waren mehr als 55.000 Mitarbeiter für den Zigarettenhersteller tätig.

Mehr: Altria und Philip Morris wollen gemeinsamen einen Giganten auf dem Tabakmarkt formen. Doch das Geschäftsmodell der Konzerne gehört der Vergangenheit an, kommentiert Handelsblatt-Korrespondentin Katharina Kort.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "British American Tobacco: Tabakkonzern BAT will 2300 Stellen streichen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote