Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Buchungen verdoppelt Die Gründe für das Tourismus-Comeback der Türkei

Anschläge, Verhaftungen, Erdogan: Zwei Jahre lang mieden deutsche Touristen die Türkei. Jetzt steigen die Buchungszahlen wieder rapide an.
Kommentieren

Diese Fallen lauern bei der Reiserücktrittsversicherung

IstanbulDer türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu könnte auf diese Dienstreise eigentlich verzichten. Trotzdem will er kommende Woche zur Reisemesse ITB nach Berlin reisen, obwohl sein Kollege, Tourismusminister Numan Kurtulmus, sich bereits seit Wochen für die führende Tourismusausstellung Deutschlands angemeldet hat.

Cavusoglu hat jedoch noch ganz eigene Ziele. Er will die deutsch-türkische Partnerschaft zementieren. Und dazu gehört auch, dass wieder mehr Bundesbürger an die Strände an der türkischen Riviera kommen.

Bis zu 5,6 Millionen Deutsche jährlich machten in der Vergangenheit Urlaub in der Türkei. Doch seit 2015 ging diese Zahl zurück, auf 2,5 Millionen im Jahr 2016. Für den Rückgang verantwortlich waren zum einen zahlreiche Anschläge in dem Land, bei denen unter anderem auch zwölf Deutsche starben.

Hinzu kommt die Verhaftung tausender Menschen, darunter mehrerer deutscher Staatsbürger. Im Juli 2017 hatte das Auswärtige Amt im Zuge der Krise die Reisehinweise für die Türkei verschärft. Schließlich wollten viele Deutsche mit ihrem Fernbleiben ein Zeichen gegen den türkischen Staatspräsidenten Erdogan setzen, dessen Politik und Führungsstil vielen aufstieß.

Die hehren Motive der Urlauber scheinen nun den rationalen Argumenten zu weichen. „Die Türkei, die im Vergleich zu 2015 insgesamt 50 Prozent Gäste aus Deutschland verloren hatte, ist wieder im Kommen“, heißt es vom Verband der Deutschen Reisewirtschaft (DRV).

Das belegt auch eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (Gfk). Der Untersuchung zufolge hat sich die Zahl der Türkei-Buchungen aus Deutschland im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Ende Januar lag der Wert demnach um 101 Prozent über dem Wert im Januar 2017, gab das Institut am Donnerstag bekannt. Das Gesamtvolumen der Buchungen sei dennoch nur halb so hoch wie das für Reisen nach Griechenland.

„Die Krise ist vorbei“, sagte Alaattin Özyürek von der türkischen Entwicklungsagentur WDMA bereits im Januar vor deutschen Journalisten. Rückenwind bekommt seine Aussage von den aktuellen politischen Entwicklungen. Mitte Februar war mit Deniz Yücel der prominenteste deutsche Staatsbürger aus türkischer Untersuchungshaft freigelassen worden.

Das sind die schönsten Strände der Welt
Platz 10: Galapagos Beach (Tortuga Bay), Galapagos Inseln, Ecuador
1 von 10

Einmal im Jahr kürt das Reiseportal Trip Advisor auf der Grundlage von Nutzerbewertungen die beliebtesten Strände der Welt. Auf Platz zehn landet Tortuga Bay auf den Galapagos Inseln. Die Bucht liegt im Nationalpark und ist nur durch eine Wanderung zu erreichen. Neben Schildkröten, Rochen und Krabben lassen sich auch Leguane und Kormorane beobachten.

„Die einzigartige Tierwelt am Strand und im Wasser ist ein absolutes Plus“, schwärmt ein Gast auf dem Reisebewertungsportal. Strandliebhaber, die damit noch nicht genug haben, können ab rund 200 Euro einen Tagesausflug buchen und weitere Strände und Naturlandschaften bei einer geführten Tour erkunden.

Günstigster Hotelpreis: 166 Euro im Dezember*

* Quelle: Die durchschnittlich günstigsten Übernachtungsraten sowie der Monat basieren auf Trip Advisor-Preisdaten (Zeitraum 1. Januar – 31. Dezember 2016), ermittelt von Buchungspartnern inklusive OTAs und Hotelpartnern

(Foto: TripAdvisor)
Platz 9: Strand von Elafonisi, Kreta, Griechenland
2 von 10

Der Strand von Elafonisi liegt am südwestlichen Zipfel der griechischen Insel Kreta. Das Wasser „ist super klar wie auf den Bahamas. Der Sand schimmert wirklich pink“, berichtet ein User. Die kleine „Hirsch-Insel“ mit roten Korallenspuren auf der Wasseroberfläche ist nur durch das flache Wasser über einen Sandstreifen von der Hauptinsel Kreta aus zu erreichen.

Günstigster Hotelpreis: 38 Euro im März

(Foto: TripAdvisor)
Platz 8: Radhanagar Beach, Havelock Island, Indien
3 von 10

Havelock Island ist die Hauptinsel des Ritchie's Archipels der Andamanen im Indischen Ozean. Hier werden alle Strände durchnummeriert, um Verwechslungen vorzubeugen. Der beliebte Radhanagar Beach trägt die Nummer „7“.Das Besondere: Auf der Insel reicht der fast unberührte Wald voller Padouk-Bäume knapp bis ans Meer, was zum außergewöhnlichen Flair der Umgebung beiträgt: „Ein wirklich schöner Strand. Als wir dort waren, konnte man kilometerweit spazieren gehen, ohne jemanden zu treffen.“ Wer die pure Natur lieber unter Wasser erkunden möchte, ist hier gut versorgt. Scuba Diving erfreut sich großer Popularität.

Günstigster Hotelpreis: 107 Euro im August

(Foto: TripAdvisor)
Platz 7: Playa Norte, Isla Mujeres, Mexiko (Yukatan-Halbinsel)
4 von 10

Reisende, die etwas mehr Trubel schätzen, sollten am Playa Norte auf der Yukatan-Halbinsel auf ihre Kosten kommen: Zahlreiche Strandbars und viele Schaukeln laden zu einem Drink mit Blick über das klare Wasser ein. Tagsüber können Touristen hier mit etwas Glück Blicke auf Schildkröten und andere Meeresbewohner erhaschen. „Beim Blick vom Strand auf‘s Meer kommt man ins Träumen...ein fantastischer Ort zum Entspannen. Abends haben wir einen traumhaften Sonnenuntergang erlebt“, berichtet ein Urlauber. Das Unterwassermuseum in Cancún wartet mit monumentalen Unterwasserskulpturen auf.

Günstigster Hotelpreis: 180 Euro im September

(Foto: TripAdvisor)
Platz 6: La Concha Beach, San Sebastian, Spanien
5 von 10

Auf Platz sechs ist ein europäischer Strand vertreten: La Concha Beach im Norden der iberischen Halbinsel. Der 1,5 Kilometer lange muschelförmige Strand in San Sebastian, der Kulturhauptstadt 2016, gilt als einer der schönsten Stadtstrände Europas, der sich für viele Reisende eignet: „Ob man ein ambitionierter Schwimmer ist, mit Kindern mal gefahrlos im Atlantik herumtollen möchte oder einfach nur in der flachen Brandung spazieren gehen: die Concha ist die richtige Wahl!“ Von den Hüglen Monte Urgull und Monte Igeldo können Urlauber die malerische Bucht mit der Insel Santa Clara in der Mitte bewundern. Auch kulinarisch hat San Sebastián einiges zu bieten - die spanische Stadt gilt als Hochburg für Pinchos. Das sind kleine Mahlzeiten, die in Kneipen und Gaststätten zu einem Getränk gereicht werden.

Günstigster Hotelpreis: 202 Euro im Januar

(Foto: TripAdvisor)
Platz 5: Siesta Beach, Siesta Key, Florida
6 von 10

Noch größerer Beliebtheit erfreut sich der Siesta Beach in Florida bei TripAdvisor-Usern. Die weißen Sandstrände verfügen über ein breites Angebot von Freizeitaktivitäten: Neben Picknick-Plätzen, Strandkiosks und Sanitäranlagen finden Sportbegeisterte Volleyballfelder und Tennisplätze, die Kleinen freuen sich über einen schattigen Spielplatz. Sonntags lädt der Siesta Drum Circle zum Chillen ein. „Dieser Strand ist ein Muss. Ich habe nirgendwo weißeren und feineren Sand gesehen. Der quarzhaltige Sand reflektiert die Sonne extrem, deswegen ist er niemals heiß, auch nicht in der prallen Sonne.“

Günstigster Hotelpreis: 202 Euro im September

(Foto: TripAdvisor)
Platz 4: Playa Paraiso, Cayo Largo, Kuba
7 von 10

„Toller kleiner Beach, schneeweißer Sand - ohne Sonnenbrille fast unmöglich zu schauen, da der Sand fast wie Schnee reflektiert. Kleine Strandbar, ein paar Musiker, die für Live-Musik sorgen und das passende Karibikfeeling ist perfekt.“ Wie Name und Nutzer-Kommentar schon erahnen lassen, kommt der „Playa Paraiso“ nah an ein Paradies heran. Der Ort, der früher beliebt bei Piraten war, lockt heute Sonnenanbeter aus aller Welt an.

Günstigster Hotelpreis:100 Euro im Juni

(Foto: TripAdvisor)

Auch die Rhetorik zwischen Berlin und Ankara entspannt sich. Statt Nazi-Vergleichen betonen türkische Politiker nun wieder die Gemeinsamkeiten. Die positive Atmosphäre wirkt zwar etwas künstlich. Aber es wird deutlich, dass Ankara aktiv an einer Entspannungspolitik arbeitet.

Nur reden scheint aber nicht zu reichen. Nach Aussagen des türkischen Tourismusministers Numan Kurtulmus gibt der Staat auch Zuschüsse. So würden seit der Krise Charterflieger in die Türkei bezuschusst.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Türkisches Ansehen im Ausland leidet
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Buchungen verdoppelt - Die Gründe für das Tourismus-Comeback der Türkei

0 Kommentare zu "Buchungen verdoppelt: Die Gründe für das Tourismus-Comeback der Türkei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote