Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Bürgerproteste bremsen deutsche Airports aus Der Fluch der Flughäfen

Jeder nutzt sie, keiner will sie – deutsche Airports können ihre Expansionswünsche nicht mehr durchsetzen. Dabei ist ein Ausbau für die Wirtschaft von zentraler Bedeutung. In München zeigt sich das ganze Dilemma.
01.09.2017 - 06:13 Uhr
In Ballungsräumen kollidieren die Interessen: Die Wirtschaft fordert den Ausbau der Flughäfen, die Menschen der betroffenen Regionen fürchten um ihre Lebensqualität. Quelle: dpa
Startendes Flugzeug

In Ballungsräumen kollidieren die Interessen: Die Wirtschaft fordert den Ausbau der Flughäfen, die Menschen der betroffenen Regionen fürchten um ihre Lebensqualität.

(Foto: dpa)

München Michael Kerkloh hat ausreichend Humor, um die Situation zu meistern. Notfalls müsse er bis 2050 Flughafen-Chef in München bleiben, antwortet er grinsend auf die Frage, ob er denn noch in seiner Amtszeit einen positiven Entscheid für eine dritte Bahn am zweitgrößten deutschen Drehkreuz erleben werde.

Der Grund für die selbstironische Bemerkung – der aktuelle Vertrag des 63-jährigen Luftfahrtmanagers läuft bis Ende 2018: Beim Dauerbrenner Ausbau des Flughafens München geht es einfach nicht voran. Gerade erst hat der Aufsichtsrat in seiner Sitzung entschieden, frühestens Ende des Jahres erneut darüber zu beraten.

Aufsichtsratschef, Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU), zeigt sich zwar zuversichtlich: „Der Freistaat, der Bund und alle Arbeitnehmervertreter sind für einen Ausbau.“ Doch die Stadt München ziert sich nach wie vor. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will erst mal abwarten, ob die Fluggastzahlen wirklich weiter steigen. Neben Bund und Land ist die Stadt der dritte Anteilseigner.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Bürgerproteste bremsen deutsche Airports aus - Der Fluch der Flughäfen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%