Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Burger-Verkauf sinkt McDonald's kann Talfahrt nicht beenden

McDonald's kämpft gegen sein mieses Image an – bislang ohne Erfolg. Der Umsatz schrumpft um zehn Prozent. Doch in Deutschland läuft es wieder. Demnächst könnten viele neue Filialen eröffnen.
23.07.2015 Update: 23.07.2015 - 16:48 Uhr 1 Kommentar

Grünkohl-Burger statt Big Mac?

Oak Brook Die Neuausrichtung auf die sich wandelnden Bedürfnisse seiner Kundschaft kommt McDonald's teuer zu stehen. Kosten für den Umbau hätten von April bis Juni zu einem Gewinnrückgang von 13 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar beigetragen, teilte die weltgrößte Fast-Food-Kette am Donnerstag mit. Die Umsätze fielen unbereinigt von Währungskurseffekten das vierte Quartal in Folge um zehn Prozent auf 6,5 Milliarden Dollar.

„Die Ergebnisse sind enttäuschend“, räumte Konzernchef Steve Easterbrook ein, der den Spitzenjob im März vom glücklosen Don Thompson übernommen hatte. Es gebe aber erste Anzeichen für eine Besserung, erkärte Easterbrook, ohne näher ins Detail zu gehen.

Im Mai hatte der McDonald's-Chef angekündigt, das Unternehmen mit einem umfassenden Sanierungsplan fit für die Zukunft zu machen. Dafür sollen Stellen gestrichen, die Unternehmensstruktur verändert und mehr Filialen in das Franchise-System eingegliedert werden. Zuletzt standen die Betriebe in den Händen von Lizenznehmern besser da als die von McDonald's betriebenen Restaurants.

Darüber hinaus testet der Burger-King-Rivale eine Vereinfachung seiner Menüs sowie ein Frühstücksangebot rund um die Uhr. Bereits im laufenden Quartal sollen diese Schritte Früchte tragen: McDonald's stellt ein Umsatzplus auf vergleichbarer Basis in Aussicht. An der Börse sorgte diese Nachricht für Aufatmen. Die Aktie stieg vorbörslich 1,5 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    In diesen Fast-Food-Restaurants essen die Deutschen am liebsten
    Tresen im Schnellrestaurant Wienerwald
    1 von 8

    Laut einer Umfrage der Verbrauchs- und Medienanalyse aus dem Jahr 2014 liegt die Fast-Food-Kette Wienerwald auf Platz Acht der beliebtesten Schnellrestaurants Deutschlands. Befragt wurden 23.093 Deutsche über 14 Jahre.

    Foto: Unternehmen.

    Mövenpick Marché
    2 von 8

    Auf dem siebten Platz der beliebtesten Schnellrestaurants befindet sich laut der VuMA-Umfrage Mövenpick Marché. Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Slowenien, Norwegen, Ungarn, Kroatien, Singapur, Indonesien, Malaysia und Kanada vertreten und beschäftigt rund 2.749 Mitarbeiter.

     

    (Foto: dpa)
    Kentucky Fried Chicken
    3 von 8

    Ebenfalls beliebt bei den Deutschen ist Kentucky Fried Chicken. 4,7 Prozent der Befragten gaben an, dort mindestens einmal im Monat essen zu gehen. 2012 waren es allerdings noch 4,9 Prozent. Das Bild zeigt eine Filiale in Pforzheim.

    Foto: Unternehmen.

    Pizza Hut
    4 von 8

    Auch sehr beliebt: Pizza Hut. 5 Prozent der Befragten gaben an, hier mindestens einmal im Monat zu essen. Das Unternehmen ist seit 1983 in Deutschland vertreten. Inzwischen gibt es laut eigenen Angaben hierzulande 73 Restaurants. Weltweit ist Pizza Hut in 100 Ländern 13.000 Mal vertreten. Alle Pizza Hut Stores in Deutschland würden von Franchisepartnern betrieben, heißt es auf der Homepage der Firma.

    Foto: Unternehmen.

    Subway
    5 von 8

    Subway hat im Vergleich zu 2012 sogar an Beliebtheit zugelegt. Gaben damals noch 10 Prozent der Befragten an, mindestens einmal im Monat zum dem Sandwichrestaurant zu gehen, waren es 2014 bereits 10,6 Prozent. Am 13. Juni 1999 eröffnete in Berlin am Kurfürstendamm das erste Subway-Restaurant in Deutschland.

    Nordsee
    6 von 8

    Auf dem dritten Platz der beliebtesten Schnellrestaurants ist Nordsee. 10,9 Prozent der Befragten gaben 2014 an, mindestens einmal im Monat zum dem Fisch-Spezialisten zu gehen. Das Unternehmen betreibt in Deutschland 332 Filialen.

    (Foto: ap)
    Burger King
    7 von 8

    Immer noch sehr beliebt in Deutschland: Burger King. 15,5 Prozent der Deutschen gaben 2014 an, mindestens einmal im Monat dort zu essen - 2012 waren es noch 16,1 Prozent.

    (Foto: Reuters)

    Während es in den USA, wo McDonald's mit Wendy's und Chipotle konkurriert, sowie in China und Japan - wo die Folgen eines Gammelfleischskandals die Geschäfte belasten - nicht rund lief, griffen in Deutschland und Großbritannien zuletzt mehr Hungrige bei Burgern & Co. zu. Europa ist für die Amerikaner der wichtigste Umsatzmarkt.

    Hierzulande erzielte der Konzern das beste Quartalsergebnis seit 2008. „Das erste Halbjahr hat gezeigt: McDonald’s Deutschland hat sich gewandelt und der Turnaround nimmt Fahrt auf“, kommentierte Deutschland-Chef Holger Beeck. Er kündigte an, die Zusammenarbeit mit Tank & Rast auszubauen. Demnach wird das Unternehmen künftig an geeigneten Raststellen McDonald's-Filialen eröffnen. Ziel sei, auf 100 Standorte zu kommen.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Burger-Verkauf sinkt - McDonald's kann Talfahrt nicht beenden
    1 Kommentar zu "Burger-Verkauf sinkt: McDonald's kann Talfahrt nicht beenden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ein Drama ? Nein, es gibt eben mehr und mehr Menschen denen Gesundheit vor schnell geht. Und auch MC wird lernen müssen, dass in den kommenden Dekaden gerade im Food Bereich, Big Business nur noch mit einer gesunden, verträglichen Vision machbar ist.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%