Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

China Resources Beer AB Inbev verkauft China-Geschäft

Auch Chinesen sind auf den Bier-Geschmack gekommen: Mit der Übernahme des China-Geschäfts, das zuvor im Besitz der Brauerei SABMiller war, steigt China Resources zum Marktführer in der Volksrepublik auf.
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Ministerpräsident von China, Li Keqjang, trinken ein Bier zusammen. In der Volksrepublik steigt China Resources Beer zum neuen Marktführer auf. Quelle: dpa
Bundeskanzlerin Merkel in Hefei

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Ministerpräsident von China, Li Keqjang, trinken ein Bier zusammen. In der Volksrepublik steigt China Resources Beer zum neuen Marktführer auf.

(Foto: dpa)

HongkongDie Brauerei China Resources Beer rückt durch eine Übernahme zum Marktführer in der Volksrepublik auf. China Resources zahlt 1,6 Milliarden Dollar für den Anteil des Brauereikonzern SABMiller an dem Gemeinschaftsunternehmen Snow, wie das vom Staat unterstützte Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Das ist halb so viel wie Analysten erwartet hatten. Mit dem Schritt könnte sich SABMiller vor der Übernahme durch Anheuser Busch die Zustimmung der chinesischen Behörden sichern. Snow ist gemessen am Ausstoß die weltweit größte Brauerei. Die Aktien von China Resources schnellten um ein Viertel in die Höhe und notierten so hoch wie seit fünf Jahren nicht.

Das sind die größten Bierbrauer der Welt
Platz 10: Groupe Castel
1 von 10

Das französische Traditionsunternehmen BGI / Groupe Castel verkauft nicht nur Bier, sondern auch Wein und Soft Drinks. Insbesondere in Afrika sind die Franzosen mit ihren Marken Castel und Flag gut aufgestellt.

Ausstoß: 29,8 Millionen Hektoliter

*Quelle: Barth-Haas Group/Statista, alle Zahlen für 2014

(Foto: www.groupe-castel.com)
Platz 9: Kirin
2 von 10

Die Japaner haben durchaus Sinn für ausgefallene Bierkreationen, entwarfen vor wenigen Jahren ein Frozen Beer. Obwohl die Brauerei, die zum Industriekonglomerat Mitsubishi gehört, ihre Vormachtstellung auf dem Heimatmarkt vor zehn Jahren an Asahi abtreten musste, ist sie global führend.

Ausstoß: 43,1 Millionen Hektoliter

(Foto: Reuters)
Platz 8: Yanjing
3 von 10

Yanjing ist der Durchstarter in Asien. In rasantem Tempo hat sich das Kleinunternehmen zu einem mächtigen Konzern im asiatischen Raum entwickelt. Die Gründung der Brauerei liegt nur gut 30 Jahre zurück.

Ausstoß: 48,3 Millionen Hektoliter

(Foto: Imago)
Platz 7: Molson Coors
4 von 10

Die Erfinder des Dosenbiers sind auch international längst eine Größe. 2012 übernahm das Unternehmen die tschechische Brauereigruppe StarBev, zu der auch Staropramen gehört. Dadurch gehören die Amerikaner vor allem in Osteuropa zu den führenden Brauern.

Ausstoß: 58,1 Millionen Hektoliter

(Foto: ap)
Platz 6: Tsingtao Brewery Group
5 von 10

Die Chinesen haben ihren Einfluss in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Als einer der Hauptsponsoren der olympischen Spiele von 2008 in Peking hat sich Tsingtao fest etabliert. Bereits seit 1972 vertreibt die Firma ihre Produkte auch in den USA.

Ausstoß: 70,5 Millionen Hektoliter

(Foto: ap)
Platz 5: China Resources Brewery
6 von 10

Dieses Unternehmen setzt auf Kompetenz aus Europa: Das Joint Venture aus dem chinesischen Unternehmen CR Enterprise und SAB-Miller aus Großbritannien produziert die Marke „Snowbeer“ für den chinesischen Markt. Und das durchaus erfolgreich. Wächst die Marke weiter wie bisher, dürfte bald im Ranking aufsteigen.

Ausstoß: 117,4 Millionen Hektoliter

(Foto: Imago)
Platz 4: Carlsberg
7 von 10

Die Dänen haben sich längst von einer regionalen Marke zum Global Player entwickelt. Zu Carlsberg gehören auch die deutsche Kultmarke Astra sowie Lübzer und Holsten.

Ausstoß: 120,3 Millionen Hektoliter

(Foto: dpa)

Weltmarktführer Anheuser Busch InBev will SABMiller für etwa 100 Milliarden Euro kaufen. Um die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden zu sichern, hat Anheuser Busch bereits einen großen Teil des US-Geschäfts abgestoßen, SABMiller stellte mehrere europäische Marken zum Verkauf.

Sollte der Zusammenschluss des Herstellers von Bieren wie Beck's, Budweiser und Corona mit der Nummer zwei der Branche über die Bühne gehen, würde nahezu jedes dritte Bier weltweit aus einem Hause kommen. Konkurrenten wie Heineken und Carlsberg wären klar abgeschlagen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: China Resources Beer - AB Inbev verkauft China-Geschäft