China Safer Sex heizt die Kondom-Industrie an

In China ist eine sexuelle Revolution im Gange. Selbst die Präsidenten-Gattin wirbt für Safer Sex – und das mit Erfolg. Die heimische Kondom-Industrie erfreut sich nun an der steigenden Beliebtheit des Verhütungsmittels.
Kommentieren
Trotz des Kondom-Hypes werden in China meistens die Spirale und die Sterilisation der Frau als Verhütungsmethode genutzt. Quelle: dpa
Beliebtes Verhütungsmittel

Trotz des Kondom-Hypes werden in China meistens die Spirale und die Sterilisation der Frau als Verhütungsmethode genutzt.

(Foto: dpa)

SchanghaiApril Zhang ist 21 Jahre alt und Studentin in Schanghai. Sie steht für eine neue Generation von Chinesen, die ohne Scham über Sex spricht – und damit über ein Thema, das im Reich der Mitte lange ein Tabu war. „Mit Sicherheit ändert sich die Einstellung. Wir sind zunehmend offen“, sagt Zhang. Eines ist ihr und ihrem Freundeskreis dabei besonders wichtig: der Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Das befeuert in China die Kondom-Industrie, die derzeit so schnell wächst wie kaum in einem anderen Land. Erst in der vergangenen Woche übernahm ein chinesisches Konsortium für 600 Millionen Dollar das weltweit zweitgrößte Kondomgeschäft vom australischen Gesundheitskonzern Ansell mit Top-Marken wie „Jissbon“, das auf Mandarin wie „James Bond“ klingt.

Sexshops breiten sich in vielen chinesischen Städten aus. In den Metropolen liegen Kondom-Packungen inzwischen für jedermann sichtbar in den Regalen. Bekannte westliche Marken wie Durex haben Millionen von Followern auf ihren chinesischen Social-Media-Plattformen. „Das ist ein sehr wichtiges Produkt, wenn es nur einmal schiefgeht, sind die Folgen hart“, sagt Zhang.

Zwar ist die Werbung für Kondome insgesamt noch deutlich zurückhaltender als in anderen asiatischen Märkten, aber das Thema Safer Sex nimmt an Fahrt auf. Nach Einschätzung des Marktforschungsinstituts Transparency Market Research wird die chinesische Kondom-Industrie bis 2024 um etwa zwölf Prozent pro Jahr wachsen. Der jährliche Umsatz läge dann bei rund fünf Milliarden Dollar.

Diese Konzerne versorgen die Welt
Platz 41 – Henkel
1 von 11

Die Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants hat erneut die größten Konsumgüterhersteller der Welt ermittelt. Als einziges deutsches Unternehmen unter den Top 50 bleibt der Persil-Hersteller Henkel wie im Vorjahr auf dem 41. Rang – mit einem Umsatz von fast 10 Milliarden US-Dollar.

Quelle: OC&C

Platz 10 – L'Oréal
2 von 11

L’Oréal ist der weltgrößte Kosmetikkonzern. Die Franzosen überzeugen mit zahlreichen starken Marken.

Platz 9 – Mondelez
3 von 11

Mondelez ist eine Abspaltung von Kraft Foods. Er bündelt das weltweite Snackgeschäft, außerdem die Kaffee-Aktivitäten. Das macht den Konzern zum Konkurrenten von Nestlé. Allerdings werden die Kaffeemarken rund um Jacobs unter der Führung der deutschen Industriellen-Familie Reimann mit dem niederländischen Konzern DE Master Blenders verbunden.

Platz 8 – Tyson Foods
4 von 11

Tyson Foods ist in den USA bekannt. Der Konzern gehört zu den weltgrößten Fleischverarbeitern. 2015 machte Tyson einen Umsatz von 41,4 Milliarden Dollar.

Platz 7 – AB Inbev
5 von 11

Der Bierbrauer AB Inbev ist durch viele Übernahmen zum Weltspieler geworden. Er treibt die Konsolidierung der Branche voran – und fusioniert derzeit mit dem größten Rivalen SAB Miller. In Deutschland ist er mit Marken wie Beck’s, Corona und Lübzer vertreten.

Platz 6 – Coca Cola
6 von 11

Coca-Cola liegt deutlich hinter Pepsi. Denn anders als der Rivale hat der Konzern aus Atlanta kein großes Snackgeschäft. Dafür hat er zuletzt bei Verbrauchern Sympathien mit seiner Kampagne, Namen auf Dosen und Flaschen zu schreiben, gewonnen – und mit Innovationen wie Kokoswasser und Coke Life mit Stevia.

Platz 5 – JBS
7 von 11

JBS ist eher unbekannt in Europa. Dabei gehört der brasilianische Fleischproduzent zu den ganz großen Konzernen der Konsumgüterbranche mit 47,9 Milliarden Dollar Umsatz.

Auch die Regierung trägt zur neuen Offenheit bei: Sie unterstützt Kampagnen zur Aids-Aufklärung – Peng Liyuan, die beliebte Ehefrau von Präsident Xi Jinping schaltet sich sogar persönlich ein. All das wäre vor zwei Jahrzehnten undenkbar gewesen. Trotz des Kondom-Hypes sind Spirale und die Sterilisation der Frau immer noch die gängigsten Verhütungsmethoden in China. Wang Xiaoshuang, Gründer der Aufklärungsfirma Greenxxoo, sagt, der Wandel brauche Zeit. Immerhin sei vorehelicher Geschlechtsverkehr – vor 20 Jahren ein Tabu – inzwischen weitgehend akzeptiert.

Erst kürzlich verursachte eine Lehrerin „weiblicher Tugenden“ einen Sturm in den sozialen Netzwerken, weil sie erklärt hatte, dass Frauen keine kurzen Kleider tragen und sich für ihre Ehemänner aufsparen sollten. Auch Studentin Zhang erinnert sich, dass sich ihre Eltern mit dem Thema Sex schwer taten: „Als ich jünger war, sprachen meine Eltern mit mir über Verhütung und über einige grundlegende Dinge wie sexuell übertragbare Krankheiten. Alles andere musste ich selbst herausfinden.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: China - Safer Sex heizt die Kondom-Industrie an

0 Kommentare zu "China: Safer Sex heizt die Kondom-Industrie an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%