Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Claas und John Deere Landmaschinen-Hersteller hoffen auf 2017

Der Boom der vergangenen Jahre sorgt jetzt für deftige Minus-Zahlen bei den Landmaschinen-Produzenten. Gesunde Unternehmen müssen Absatz-Rückgänge hinnehmen. Experten sehen jedoch keinen Grund für Panik.
31.12.2015 - 15:06 Uhr
Das Familienunternehmen Claas kann als einer von wenigen Landmaschinenherstellern sein Konzernergebnis wenigstens stabil halten. Quelle: dpa
Harte Branche

Das Familienunternehmen Claas kann als einer von wenigen Landmaschinenherstellern sein Konzernergebnis wenigstens stabil halten.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Das Familienunternehmen Claas in Ostwestfalen steht da wie das Gallische Dorf des Comic-Helden Asterix gegen die Römer. In der Branche der Landmaschinenhersteller müssen alle kämpfen, auch Claas. Während aber weltweit seit über zwei Jahren Flaute herrscht und die Umsätze zum Teil zweistellig abschmelzen, halten die Anbieter von Mähdreschern und Traktoren aus Harsewinkel zwischen Münster und Bielefeld zumindest das Niveau.

Allerdings spielen bei den guten Claas-Zahlen auch Währungseffekte eine Rolle. Das Geschäft in den USA und das für deutsche Unternehmen günstige Dollar-Euro-Verhältnis spielen Claas in die Karten. Ohne diesen Effekt hätte es beim Umsatz von 3,8 Milliarden Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr statt eines Mini-Plus von 0,4 Prozent ein Minus gegeben.

Die gesamte Branche in Deutschland hat laut Bernd Scherer in diesem Jahr sieben Prozent weniger produziert. „Gerechnet haben wir sogar mit einem Minus von 10 Prozent“, erklärt der Geschäftsführer Landmaschinentechnik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Das passt ins Bild. Nach regelrechten Boomjahren bis 2013 sind seitdem die Umsätze um zum Teil 30 Prozent eingebrochen.

Die Gründe dafür sind zum einen gesättigte Märkte bei Traktoren und Mähdreschern wie in den USA, aber auch ein Verfall der Preise. Zwar muss für die Weltbevölkerung immer mehr Nahrung produziert werden. Durch ein Überangebot nach guten Ernten aber leiden nicht nur die deutschen Milchbauern. Weltweit bleibt für die Landwirte angesichts fallender Preise zu wenig übrig, um in neue Geräte zu investieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Neue Giganten für den Acker
    Mähdrescher CR 10.90 der Firma New Holland
    1 von 11

    Der Mähdrescher hält im Guinness Buch der Rekorde den Weltrekord für die „größte in acht Stunden geerntete Menge Weizen“ – 797 Tonnen. Der etwa 700.000 Euro teure und 653 PS starke Mähdrescher hat beim Rekord 80,2 Hektar Felder geerntet.

    Mehr zur Agritechnica 2015.

    (Foto: dpa)
    Trecker von Deutz Fahr
    2 von 11

    Der Traktor fährt in der Klasse der Maschinen über 200 PS. Insgesamt gibt es drei Traktoren, die mit 7,8 Liter-Motoren der Deutz AG ausgestatten sind. Die brillantschwarze „Warrior-Edition“ ist ein limitiertes Sondermodell.

    (Foto: dpa)
    Fendt Grip Assistant
    3 von 11

    Mit dem neuen Assistenzsystem von Fendt werden Traktorfahrer bei der Wahl der richtigen Ballastierung und bei der Einstellung des korrekten Reifendruckes gezielt unterstützt.

    (Foto: Agritechnica)
    TEC AutoLearn
    4 von 11

    Der weltweit erste selbstlernende Traktor von John Deere. Das System erkennt sich wiederholende Bedienvorgänge. Nach dreimaliger Wiederholung wird die letzte Sequenz als automatischer Ablauf vorgeschlagen und kann per Knopfdruck in den Speicher übernommen werden.

    (Foto: Agritechnica)
    Intelligenter Allradantrieb von John Deere
    5 von 11

    Das Allrad-Managementsystem verbessert die Effizienz des Traktors, indem es den Allradantrieb abhängig vom Lastzustand automatisch zu- oder abschaltet.

    (Foto: )
    Pronto 6 DC von Horsch
    6 von 11

    Eine kompakte Universaldrillmaschine, die durch ihr geringes Eigengewicht mit großem Tankvolumen auf maximale Leistung und Säqualität ausgelegt ist.

    (Foto: Agritechnica)
    Leeb PT 330 von Horsch
    7 von 11

    Die selbstfahrende Pflanzenschutzspritze mit innovativer Gestängeführung erhielt schon vor zwei Jahren auf der Agritechnica eine Silbermedaille.

    (Foto: Agritechnica)

    Der Deutschland-Sprecher von John Deere, Oliver Neumann, muss deshalb für sein Unternehmen weltweit Einbrüche vermelden. Der Umsatz ging in diesem Jahr um 20 Prozent auf 28,8 Milliarden US-Dollar zurück. Beim Netto-Gewinn ging es sogar noch heftiger zur Sache. Der schmolz um fast 40 Prozent auf 1,94 Milliarden US-Dollar zusammen.

    Die Perspektiven bleiben gut
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Claas und John Deere - Landmaschinen-Hersteller hoffen auf 2017
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%