Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Commerzbank-Kurs unter Druck WCM wirft Commerzbank-Aktien auf den Markt

Seite 3 von 3:

WCM-Großaktionär Karl Ehlerding muss sich auf Druck seiner Banken mindestens von der Hälfte seines 42,5-prozentigen Anteils an WCM trennen, um eigene Schulden von rund 450 Millionen Euro bedienen zu können. 2003 sei aber nicht mehr mit einem neuen Investor zu rechnen, hatte Flach Ende November gesagt.

Die WCM dürfte auf mittlere Sicht die Kontrolle über die ebenfalls im MDax notierte Immobiliengesellschaft IVG verlieren. Denn nach der Insolvenz der WCM-Tochter Sirius - sie hält 49 Prozent an der IVG - forcieren die Banken die Versteigerung der als Sicherheit dienenden IVG-Papiere. Mit der Auktion soll ein von den Banken fällig gestellter Kredit über 600 Millionen Euro getilgt werden.

Im dritten Quartal war die WCM in die schwarzen Zahlen zurück gekehrt mit einem Gewinn von 37,3 Millionen Euro unter dem Strich nach einem Verlust von 115 Millionen im Vorjahreszeitraum. Operativ verdiente die WCM von Juli bis September 42,5 Millionen Euro nach einem Verlust von 111 Millionen Euro vor Jahresfrist. 2002 hatte WCM vor allem wegen Abschreibungen auf Beteiligungen einen Nettoverlust von 860 Millionen Euro verbucht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen