Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

C&A-Spross Philippe Brenninkmeijer will Regent sanieren Des Prinzen neue Kleider

Der Spross aus dem C&A-Clan versucht sich als Sanierer: Philippe Brenninkmeijer will Deutschlands älteste Anzugmanufaktur Regent wieder auf Kurs bringen. Aber nach zwei Insolvenzen ist die Firma sehr angeschlagen.
Tradition neu beleben. Quelle: PR Bild
Philippe Brenninkmeijer

Tradition neu beleben.

(Foto: PR Bild)

Weißenburg Til Schweiger, Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker, Ex-Daimler-Chef Jürgen E. Schrempp und der niederländische Prinz Willem – sie alle schmücken die Wand im Flur. Sie alle sind oder waren Fans von Regent. Die Fotos bilden so etwas wie einen Triumphbogen der deutschen Marke für Herrenanzüge.

Es ist aber ein verblasster Ruhm in der Firmenzentrale der ältesten deutschen Anzugmanufaktur im kleinen Städtchen Weißenburg südlich von Nürnberg. Denn Regent musste im vergangenen November Insolvenz anmelden – bereits zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren. Regent ist eigentlich ein hoffnungsloser Fall.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: C&A-Spross Philippe Brenninkmeijer will Regent sanieren - Des Prinzen neue Kleider