Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Daniel Zimmer „Es gibt lokale und globale Märkte“

Bei der Fusion von Edeka und Tengelmann könnte dem Chef der Monopolkommission eine wichtige Rolle zukommen. Daniel Zimmer über das drohende Fusionsverbot – und eine mögliche Ministererlaubnis.
PROFESSOR DOKTOR DANIEL ZIMMER, DIREKTOR DES INSTITUTS FUER HANDELS UND WIRTSCHAFTSRECHT, 24.10.2012, BONN Quelle: Frank Beer für Handelsblatt
Daniel Zimmer

Der Chef der Monopolkommission wird sich möglicherweise mit der Tengelmann-Übernahme beschäftigen müssen.

Herr Zimmer, sind Marktabgrenzungen im Zeitalter der Globalisierung noch zeitgemäß?
Nicht jede Fusion in Deutschland hat gleich etwas mit der Globalisierung zu tun.

Angesichts der Digitalisierung der Wirtschaft kann man sich aber fragen, ob der Wettbewerb nur in regionalen Märkten stattfindet.
Die Digitalisierung wirft auch für das Kartellrecht wichtige Fragen auf. Hier kann man zu Neubewertungen kommen. Aber es geht im Kartellrecht oft nicht um digitale Märkte, sondern um klassische Waren- oder Dienstleistungsmärkte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Daniel Zimmer - „Es gibt lokale und globale Märkte“

Serviceangebote