Datennutzung im Einzelhandel Ungehobener Schatz

Händler könnten viel mehr über ihre Kunden und deren Vorlieben wissen. Doch die Daten lagern meist unbeachtet auf irgendwelchen Servern. Damit verschenken die Unternehmen bares Geld. Ein Kommentar.
Einzelhändler sammeln viele Daten – nutzen sie aber kaum. Quelle: dpa
Kunden an der Kasse

Einzelhändler sammeln viele Daten – nutzen sie aber kaum.

(Foto: dpa)

Der größte Vorteil des Händlers um die Ecke ist seine Nähe zum Kunden. Täglich begegnet er ihm im Geschäft, kann ihn nach seinen Wünschen fragen, ihn beraten, ihm ganz individuelle Angebote machen. Das heißt: Theoretisch kann er das. Denn in der Praxis bleibt dieser Schatz meist ungehoben.

Während der Onlinehandel jede Spur, die der Kunde hinterlässt, gewissenhaft speichert, auswertet und für ein verbessertes Angebot nutzt, beschränken sich viel zu viele stationäre Händler darauf, Ware ins Geschäft zu stellen und den Verkaufspreis zu kassieren. Erst langsam wachen einige Einzelhändler auf und versuchen über Apps oder Videobeobachtung ihre Kunden besser kennenzulernen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Datennutzung im Einzelhandel - Ungehobener Schatz

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%