Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bahn „Friederike“ hinterlässt Millionenschäden im Schienennetz

Umgeknickte Bäume, kaputte Oberleitungen und versperrte Bahnstrecken – der Orkan „Friederike“ hat das Schienennetz nicht ausgelassen. Doch nicht nur die Deutsche Bahn hat mit den Auswirkungen des Sturms zu kämpfen.
Kommentieren

Der Tag nach „Friederike“: Bahn weiter eingeschränkt

BerlinDer Orkan „Friederike“ hat nach Angaben der Deutschen Bahn Millionenschäden am Schienennetz angerichtet. An mehr als 200 Streckenabschnitten seien Reparaturen notwendig, teilte das Verkehrsunternehmen am Freitag mit. Bahnreisende oder Mitarbeiter seien nicht zu Schaden gekommen. Die Bahn hatte wegen des Sturms den Fernverkehr am Donnerstagnachmittag bundesweit eingestellt, erstmals seit 2007.

„Die extremen Auswirkungen dieses schweren Orkans sind offensichtlich: In weiten Teilen Deutschlands waren weder Flug-, Auto- noch Bahnverkehr möglich“, sagte der Bahn-Vorstand für den Personenverkehr, Berthold Huber. „Die Entscheidung, die Sicherheit unserer Fahrgäste und Mitarbeiter über alles zu stellen, war richtig.“ Regional- und Fernverkehr nahmen am Freitag den Betrieb wieder auf, zahlreiche Strecken waren aber noch gesperrt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Deutsche Bahn: „Friederike“ hinterlässt Millionenschäden im Schienennetz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote