Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitales Make-up Wie L’Oréal den Weg in die Online-Zukunft gestalten will

Der Kosmetikkonzern L’Oréal ist auf der Suche nach neuen Wegen zu den Konsumentinnen: Digitalchefin Lubomira Rochet setzt dafür auf personalisierte Angebote wie etwa Beauty-Apps. Das nötige Budget hat sie schon.
Der Kosmetikriese sucht nach Wegen, junge Kundinnen zu erreichen. Quelle: Screenshot
L'Oréal-App „Make-up Genius“

Der Kosmetikriese sucht nach Wegen, junge Kundinnen zu erreichen.

(Foto: Screenshot)

Düsseldorf Ein Fingertipp aufs Smartphone, und schon ändert sich der Eyeliner. Oder der Lippenstift. Die App „Make-up Genius“ ist ein virtueller Schminkspiegel zum Ausprobieren von L’Oréal-Produkten – in Echtzeit.

Mitverantwortlich dafür ist Lubomira Rochet. Die 39-Jährige ist Digitalchefin bei L’Oréal. „Wir müssen unsere Marken als digitale Herzensmarken, sogenannte Love Brands, neu erfinden“, sagt sie dem Handelsblatt. Für diese Mission hat Konzernchef Jean-Paul Agon die ehemalige Microsoft-Frau und spätere Managerin einer Digitalmarketingagentur geholt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Digitales Make-up - Wie L’Oréal den Weg in die Online-Zukunft gestalten will