Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dioxin-Skandal Russland verbietet Geflügelimport

Kommentieren
Aktivisten protestieren gegen dioxinversuchtes Tierfutter. Quelle: Reuters

Aktivisten protestieren gegen dioxinversuchtes Tierfutter.

(Foto: Reuters)

Als Folge des Dioxinskandals hat Russland mit sofortiger Wirkung die Einfuhr von deutschem Geflügelfleisch verboten.

Futtermittel für Geflügel könne Dioxin enthalten, teilte der stellvertretende Leiter der russischen Agraraufsichtsbehörde, Nikolai Wlassow, in Moskau mit. Bereits zuvor habe Russland die Einfuhren von Schweinefleisch und lebenden Schweinen aus Deutschland gestoppt, sagte Wlassow laut der Agentur Interfax. Das Verbot gelte zunächst für einen Monat. Moskau ersetzt deutsche Produkte in dieser Zeit auch durch Fleisch aus Brasilien und Kanada.

Die russische Agraraufsicht hatte die Informationspolitik deutscher Behörden im Dioxinskandal scharf kritisiert. „Wir erhalten nicht einmal auf grundsätzliche Fragen ausreichende Antworten“, beschwerte sich Amtsleiter Sergej Dankwert vor kurzem. Medien zwischen St. Petersburg und Wladiwostok berichten seit Wochen detailliert über die Affäre. Sie erschüttert bei vielen Russen das tiefe Vertrauen in das langjährige Gütesiegel „Made in Germany“.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Dioxin-Skandal: Russland verbietet Geflügelimport"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote