Discounter Ein Blick in die Zukunft von Aldi

Aldi Nord verschärft die Aufholjagd auf die Schwester im Süden. Die neue Testfiliale wirkt wie ein Edel-Supermarkt mit breiten Gängen, einem großen Frische-Angebot – und Kaffee-Halter für den Einkaufswagen. Ein Rundgang.
1 Kommentar
Im neuen Testmarkt von Aldi Nord in Herten wurde die Frischeabteilung weiter ausgebaut. 90 Artikel umfasst jetzt das Angebot an Obst und Gemüse. Quelle: Aldi Nord
Frische Ware

Im neuen Testmarkt von Aldi Nord in Herten wurde die Frischeabteilung weiter ausgebaut. 90 Artikel umfasst jetzt das Angebot an Obst und Gemüse.

(Foto: Aldi Nord)

HertenNoch liegt die Zukunft von Aldi Nord hinter Bauzäunen verborgen. Arbeiter setzen die letzten Silikondichtungen in die Fugen. An einer Tiefkühltheke fehlt noch die Beleuchtung. Und doch hat es schon ein erster Kunde irgendwie mit einem Einkaufswagen in den neuen Markt in Herten geschafft.

Freundlich komplimentiert ihn Kay Rüschoff, Marketing-Geschäftsführer von Aldi Nord, wieder nach draußen – nicht ohne ihm ein Gebäckteilchen aus der Brottheke mit auf den Weg zu geben. „Die Neugierde der Kunden ist groß“, verrät er. Am Morgen um acht Uhr hätten schon 20 Kunden vergeblich an die Glastüren geklopft.

Kein Wunder, gibt der Markt, der an diesem Donnerstag im Norden des Ruhrgebiets eröffnet wird, doch einen Eindruck davon, wie bald alle neuen oder renovierten Aldi-Märkte in der Nordhälfte der Republik aussehen werden: mit breiten Gängen, modernem Ladendesign und mehr Frischwaren.

Einen ersten Schritt in diese Richtung ist Aldi Nord im vergangenen Jahr mit einem Testmarkt in Gladbeck gegangen. Rund 120 Läden sind schon nach diesem Modell modernisiert worden. Nun hat der Discounter das Kundenfeedback ausgewertet und nochmal deutliche Veränderungen umgesetzt. „Wir optimieren ständig die Prozesse und fragen uns, ob es nicht noch besser geht“, so Rüschoff.

Das ist Aldis neuer Look
Regionaler Touch
1 von 10

Der neugebaute Testmarkt von Aldi Nord im nördlichen Ruhrgebiet hat 1200 Quadratmeter Fläche – 500 mehr als sein Vorgänger. Er soll Vorbild für alle neuen Filialen werden.

Erweitertes Angebot
2 von 10

Zahlreiche neue Produkte finden die Kunden künftig bei Aldi Nord. So auch ein größeres Sortiment an Snacks und fertig zubereiteten Salaten.

Mehr Information
3 von 10

Videobildschirme informieren über die Angebote auf der Aktionsfläche. Große Hinweise auf die Bereiche erleichtern das Zurechtfinden im Laden.

Neue Ware
4 von 10

Ein Extra-Regal präsentiert Neuzugänge im Sortiment. Rund 2500 verschiedene Produkte führt ein Aldi-Nord-Markt im Schnitt, wenn man alle Varianten mitrechnet.

Heiße Getränke
5 von 10

Im Eingangsbereich des Marktes können Kunden sich verschiede Kaffeezubereitungen aus dem Automaten ziehen. Die Bohnen dafür hat Aldi natürlich selbst geröstet.

Freie Hände
6 von 10

Im Testmarkt haben alle Einkaufswagen einen Halter für den Kaffeebecher - damit nichts den Kunden vom Einkaufen abhält.

Brot und Brötchen
7 von 10

Auch das Sortiment an Backwaren wurde noch einmal um 13 Sorten aufgestockt. Alles wird in den Öfen hinter dem Regal frisch gebacken - oder zumindest aufgebacken.

Denn für ihn sind die hellen neuen Filialen nicht nur eine Imageverbesserung, sie sind eine Umsatzmaschine. „In allen neu gestalteten Märkten legt der Umsatz zweistellig zu“, verrät der Aldi-Manager. Dadurch stieg im vergangenen Jahr der durchschnittliche Umsatz pro Filiale pro Monat von 437.000 auf 461.000 Euro. „Aldi Nord bringt sich langsam in eine führende Position bei der Modernisierung des Discounts“, beobachtet Handelsexperte Boris Planer vom Marktforschungsunternehmen Planet Retail.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Videobildschirme zeigen die Sonderangebote
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Discounter - Ein Blick in die Zukunft von Aldi

1 Kommentar zu "Discounter: Ein Blick in die Zukunft von Aldi"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote