Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Discounter Filialen eröffnet: So sieht ein Aldi in China aus

Seit 2017 verkauft der Einzelhändler bereits im Internet seine Produkte in der Volksrepublik. Nun will Aldi dort das stationäre Geschäft testen.
Update: 07.06.2019 - 11:17 Uhr Kommentieren
Der Einzelhändler verkauft in der Volksrepublik nicht mehr nur online seine Produkte. Foto: Andrew Meredith/ALDI China/dpa Quelle: dpa
Aldi-Filiale in Schanghai

Der Einzelhändler verkauft in der Volksrepublik nicht mehr nur online seine Produkte.

Foto: Andrew Meredith/ALDI China/dpa

(Foto: dpa)

Schanghai Der Lebensmittelhändler Aldi hat am Freitag seine ersten beiden Filialen in China eröffnet. Während Aldi Süd bereits seit 2017 online in China verkauft, will der Discounter mit den beiden Läden in Schanghai das stationäre Geschäft zunächst testen, um die chinesischen Verbraucher besser zu verstehen.

Die Märkte werden lokal beschaffte und importierte Waren anbieten. Es soll Rindfleisch und Milch direkt aus Australien ebenso geben wie Fertiggerichte, wie der auf Chinesisch „Aoleqi“ genannte deutsche Händler mitteilte.

Die zwei Filialen öffneten am Morgen im Jing'an Sporteinkaufszentrum im Jing'an Bezirk sowie im Gumei Life Shopping Plaza im Minhang Bezirk ihre Türen. Der Eröffnungstag war mit dem Drachenbootfest ein Feiertag.

Doch sind Geschäfte in China – mit Ausnahme des chinesischen Neujahrsfestes – selbst an Feiertagen geöffnet. Nach chinesischen Medienberichten will Aldi in diesem Jahr möglicherweise insgesamt zehn Märkte im Reich der Mitte eröffnen. Angeblich gibt es Pläne für eine Expansion auf 50 bis 100 Filialen.

Aldi Süd ist inklusive seiner China-Aktivitäten in elf Ländern mit über 6240 Filialen vertreten. Die Mülheimer Unternehmensgruppe hat weltweit rund 149.000 Mitarbeiter. Das Essener Schwesterunternehmen Aldi Nord ist nach eigener Darstellung in neun Ländern aktiv.

Aldi will in China das stationäre Geschäft zunächst testen, um die Verbraucher besser zu verstehen. Foto: Andrew Meredith/ALDI China/dpa Quelle: dpa
Blick in die Filiale

Aldi will in China das stationäre Geschäft zunächst testen, um die Verbraucher besser zu verstehen.

Foto: Andrew Meredith/ALDI China/dpa

(Foto: dpa)

Mehr: Zum Start der Festival-Saison brechen die Discounter aus ihrer üblichen Routine aus: Mit großen Pop-up-Stores wollen sie junge Kunden gewinnen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Discounter - Filialen eröffnet: So sieht ein Aldi in China aus

0 Kommentare zu "Discounter: Filialen eröffnet: So sieht ein Aldi in China aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote