Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Discounter für die USA Springt Lidl über den großen Teich?

Es gibt viele Beispiele gescheiterter Expansionen in die USA: Deutsche Post und DHL, Daimler und Chrysler sind nur zwei. Dennoch prüft ein Lebensmittel-Disocunter den Schritt. Lidl goes America – maybe.
13.06.2013 - 12:18 Uhr 1 Kommentar
Teilnehmer eines Firmenlaufs. (Archivbild) Quelle: dpa

Teilnehmer eines Firmenlaufs. (Archivbild)

(Foto: dpa)

Neckarsulm Der Lebensmitteldiscounter Lidl prüft eine Expansion in die USA. Derzeit würden Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit des Vorhabens untersucht, teilte Lidl am Donnerstag in Neckarsulm mit. Die Prüfung soll bis Ende 2014 oder spätestens Anfang 2015 abgeschlossen sein.

Konkrete Standorte habe man noch nicht im Visier, sagte ein Sprecher. Allerdings liege momentan die Ostküste im Fokus. Lidl wäre nicht der erste Discounter der sein Glück in den USA versucht: Auch der deutsche Discount-Primus Aldi ist auf dem US-Markt vertreten – bereits seit 1976. Lidl hat derzeit lediglich Filialen in Europa.

Zuletzt hatte sich allerdings ein Einzelhandelsriese mit dem Sprung in die USA die Finger verbrannt. Der britische Tesco-Konzern (520.000 Mitarbeiter) baute eine Supermarktkette unter dem Namen „Fresh & Easy“ auf und zog in diesem Jahr die Notbremse. Seit 2007 hatte der Konzern über 200 Filialen im Westen der USA eröffnet, 5000 Mitarbeiter sind dort tätig. Die missglückte Expansion und der Rückzug belasten Tesco mit insgesamt 1,4 Milliarden Euro. Ein Käufer ist bislang nicht gefunden worden. Aldi galt als möglicher Kandidat und Lidl kommt wohl nicht in Frage, sollte die Beteuerung stimmen, sich auf den Osten der USA konzentrieren zu wollen.

In das US-Geschäft hatte Tesco etwa 1,16 Milliarden Euro investiert und dabei vor allem auf kleinere Supermärkte gesetzt – in einem Markt, der von „Big Box“-Supermärkten in riesigen Gewerbehallen dominiert wird. „Fresh & Easy“ konzentriert sich auf gesunde und alternative Nahrungsmitteln und bietet viele Eigenmarken an. Das Konzept ähnelt damit dem der US-Aldi-Tochter „Trader Joe's“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    • mdo
    Startseite
    Mehr zu: Discounter für die USA - Springt Lidl über den großen Teich?
    1 Kommentar zu "Discounter für die USA: Springt Lidl über den großen Teich?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Im Lebensmitteleinzelhandel sind deutsche Konzepte durchaus kompetativ.
      Sowohl der organisch wachsende Erfolg von Aldi-Süd als auch die Krachende Deutschland-Blamage von Wall-Mart zeigt das.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%