Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dividende in Höhe von mindestens 1 Euro geplant Hawesko verkauft mehr Wein

Die Hamburger Wein- und Sekthandelsgruppe Hawesko hat trotz der anhaltenden Konsumflaute im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn gesteigert und seine eigenen Prognosen übertroffen.

HB HAMBURG. Nach vorläufigen Zahlen habe sich der Konzernumsatz 2003 um gut 4 Prozent auf rund 279 Mill. Euro erhöht, teilte die im Kleinwerteindex SDax gelistete Hawesko Holding AG am Mittwoch in Hamburger mit. Der Konzern traf damit seine eigene Geschäftsprognose. Den Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) nannte Hawesko mit 14,5 bis 15 Mill. Euro nach 14,1 Mill. Euro im Jahr davor.

„Aus Sicht des Vorstands ist damit die Grundlage für eine Dividende mindestens in Höhe des Vorjahres (1,00 Euro pro Aktie) gegeben“, gab das Unternehmen bekannt. Auch für 2004 stellte das Management Zuwächse bei Umsatz und Gewinn in Aussicht. „Neue Markterhebungen bestätigen, dass Hawesko im immer noch schwierigen Marktumfeld deutlich Marktanteile gewinnt“, begründete Vorstandschef Alexander Margaritoff die Zuversicht. Unter dem Dach der Hawesko Holding operieren verschiedene Versandhändler, Großhandelsunternehmen sowie der Einzelhändler Jacques' Wein-Depot.

Im Schlussquartal 2003 konnte der Konzern seinen Umsatz mit rund 95 Mill. Euro knapp auf dem Niveau des Vorjahres halten. Der Betriebsgewinn stieg den Angaben zufolge sogar um fast 20 Prozent auf rund 11 Mill. Euro. Die Hawesko-Aktie war am Dienstag mit 20,60 Euro aus dem Handel gegangen

.

Startseite
Serviceangebote