Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dollar Shave Club Unilever übernimmt US-Aboservice für Rasierer

3,2 Millionen Mitglieder zählt der Dollar Shave Club. Sie beziehen über den Abodienst regelmäßig Rasierklingen und andere Pflegeprodukte. Nun übernimmt Unilever die Firma – angeblich für eine Milliarde Dollar.
Der Konsumgüterkonzern steigt in den Markt für Abo-Pflegeprodukte ein. Quelle: Reuters
Unilever

Der Konsumgüterkonzern steigt in den Markt für Abo-Pflegeprodukte ein.

(Foto: Reuters)

New York Der Konsumgüterkonzern Unilever steigt mit einem Zukauf in den USA in Abodienste für Pflegeprodukte ein. Die auf den Versand von Rasierklingen und Männer-Drogerieartikel spezialisierte Firma Dollar Shave Club solle noch im dritten Quartal übernommen werden, teilte das britisch-niederländische Unternehmen am Mittwoch mit.

Während Unilever keine Angaben zum Kaufpreis machte, schätzte das Magazin „Fortune“ unter Berufung auf Insider, dass der Hersteller von Knorr-Fertiggerichten, Magnum-Eis und Dove-Körperpflegemitteln eine Milliarde Dollar auf den Tisch legen muss.

Der Dollar Shave Club wurde 2012 in Kalifornien gegründet und zählt 3,2 Millionen Mitglieder, die in regelmäßigen Abständen Rasierklingen und andere Produkte beziehen. Unilever rechnet damit, dass der Versender in diesem Jahr erstmals die Umsatzmarke von 200 Millionen Dollar knackt.

Diese Konzerne versorgen die Welt
Platz 41 – Henkel
1 von 11

Die Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants hat erneut die größten Konsumgüterhersteller der Welt ermittelt. Als einziges deutsches Unternehmen unter den Top 50 bleibt der Persil-Hersteller Henkel wie im Vorjahr auf dem 41. Rang – mit einem Umsatz von fast 10 Milliarden US-Dollar.

Quelle: OC&C

(Foto: dpa)
Platz 10 – L'Oréal
2 von 11

L’Oréal ist der weltgrößte Kosmetikkonzern. Die Franzosen überzeugen mit zahlreichen starken Marken.

(Foto: Reuters)
Platz 9 – Mondelez
3 von 11

Mondelez ist eine Abspaltung von Kraft Foods. Er bündelt das weltweite Snackgeschäft, außerdem die Kaffee-Aktivitäten. Das macht den Konzern zum Konkurrenten von Nestlé. Allerdings werden die Kaffeemarken rund um Jacobs unter der Führung der deutschen Industriellen-Familie Reimann mit dem niederländischen Konzern DE Master Blenders verbunden.

(Foto: ap)
Platz 8 – Tyson Foods
4 von 11

Tyson Foods ist in den USA bekannt. Der Konzern gehört zu den weltgrößten Fleischverarbeitern. 2015 machte Tyson einen Umsatz von 41,4 Milliarden Dollar.

(Foto: Reuters)
Platz 7 – AB Inbev
5 von 11

Der Bierbrauer AB Inbev ist durch viele Übernahmen zum Weltspieler geworden. Er treibt die Konsolidierung der Branche voran – und fusioniert derzeit mit dem größten Rivalen SAB Miller. In Deutschland ist er mit Marken wie Beck’s, Corona und Lübzer vertreten.

(Foto: Reuters)
Platz 6 – Coca Cola
6 von 11

Coca-Cola liegt deutlich hinter Pepsi. Denn anders als der Rivale hat der Konzern aus Atlanta kein großes Snackgeschäft. Dafür hat er zuletzt bei Verbrauchern Sympathien mit seiner Kampagne, Namen auf Dosen und Flaschen zu schreiben, gewonnen – und mit Innovationen wie Kokoswasser und Coke Life mit Stevia.

(Foto: dapd)
Platz 5 – JBS
7 von 11

JBS ist eher unbekannt in Europa. Dabei gehört der brasilianische Fleischproduzent zu den ganz großen Konzernen der Konsumgüterbranche mit 47,9 Milliarden Dollar Umsatz.

(Foto: dpa)
  • rtr
Startseite