Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drogeriekette DM baut Medikamente-Versand aus

Vom kommenden Jahr sollen an allen Filialen der Drogeriemarktkette Arzneimittel bestellt werden können. DM arbeitet dabei mit dem Pharma-Versandmulti Medco zusammen.

dpa KARLSRUHE/BERLIN. Die Drogeriemarktkette dm will den umstrittenen Versandhandel mit Arzneien weiter ausbauen. Vom nächsten Jahr an sollen alle mehr als 1000 deutschen dm-Märkte mit einem "Pharma Punkt" ausgestattet werden. Entsprechende Pläne des Karlsruher Unternehmens kündigte Geschäftsführerin Petra Schäfer am Donnerstag in Berlin an. Bei dem Bestell- und Abholservice arbeitet dm mit der Versandhandelsapotheke Europa Apotheek im niederländischen Venlo zusammen, die dem amerikanischen Pharma-Vertriebsmulti Medco gehört.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte im März nach jahrelangem Rechtsstreit entschieden, dass Versandapotheken für ihren Vertrieb den Dienst von Drogeriemärkten in Anspruch nehmen dürfen.

Auch der Drogerie-Discounter Schlecker hat seinen Handel mit Medikamenten ausgebaut. Das Unternehmen bietet nach früheren Meldungen in über 11 000 Märkten von Schlecker, Ihr Platz und Drospa Bestellshops der niederländischen Versandapotheke Vitalsana an. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) ist gegen den Verkauf von Medikamenten in den Drogeriefilialen, weil er die Gesundheit von Patienten gefährdet sieht.

Startseite