Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dürrefolgen Lebensmittelpreise bleiben trotz Dürresommer stabil

Der Schaden der Landwirte ist allerdings in Milliarden-Höhe – und die Auswirkungen der Dürre, wie das Niedrigwasser, sind noch nicht vorüber.
Kommentieren
Nach Angaben des Deutschen Bauernverbands haben rund 8000 Bauernhöfe staatliche Dürrehilfen beantragt. Quelle: dpa
Dürresommer

Nach Angaben des Deutschen Bauernverbands haben rund 8000 Bauernhöfe staatliche Dürrehilfen beantragt.

(Foto: dpa)

Berlin Der Dürresommer 2018 hat nach Einschätzung der Bauern kaum Auswirkungen auf die Verbraucherpreise in Deutschland. „Es gibt keinen signifikanten Anstieg der Lebensmittelpreise bedingt durch die Dürre“, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, am Donnerstag in Berlin.

Für die Landwirte sehe es dagegen schlechter aus: Die Schäden in der Landwirtschaft bezifferte Rukwied auf bis zu drei Milliarden Euro. Immer noch hätten Bauern mit Dürrefolgen zu kämpfen, sagte der Bauernpräsident weiter.

Wegen des Niedrigwassers verteuere sich der Transport von Chemikalien, was die Kosten für Dünger und Pflanzenschutzmittel in die Höhe treibe. Dazu kämen die gestiegenen Energiekosten wegen der eingeschränkten Binnenschifffahrt.

Um sich für künftige Dürren zu wappnen, hätten die Bauern mit Politik und Versicherungsbranche über die Einführung einer Versicherung gegen Dürreschäden gesprochen, sagte Rukwied. Bislang liegen nach seinen Angaben keine greifbaren Ergebnisse vor. Großes Interesse habe die Landwirtschaft auch an dürreresistenten Nutzpflanzen. Nach Verbandsangaben haben rund 8000 Bauernhöfe staatliche Dürrehilfen beantragt.

Im Wirtschaftsjahr 2017/18 hatten die landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetriebe ihre Ergebnisse um ein Fünftel auf etwa 65.200 Euro im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Allerdings endet das Wirtschaftsjahr am 30. Juni. Deswegen sind die Dürrefolgen in den Zahlen noch nicht vollständig berücksichtigt.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dürrefolgen - Lebensmittelpreise bleiben trotz Dürresommer stabil

0 Kommentare zu "Dürrefolgen: Lebensmittelpreise bleiben trotz Dürresommer stabil"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote