Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Eine Studie zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken. Sie wären sogar bereit, für die Nutzung zu bezahlen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Wenn ich meine Erfahrungen mit lokalen Händlern Revue passieren lasse, wundert mich die „Attraktivität“ von Amazon nicht. So versuchte ich vor einiger Zeit bei allen namhaften Sportgeschäften und den Sportabteilungen der Kaufhäuser in München (das sind bekanntlich keine „Kleinen“) Trailrunning-Schuhe in meiner Größe 46,5 zu finden. Bei der Marke war ich durchaus nicht festgelegt. „Erfolg“ nach fünf Stunden vergeblicher Suche gleich Null! Obwohl ich gerade Schuhe vor dem Kauf unbedingt anprobieren möchte, blieb mir mangels Angebot (wohlgemerkt in der Metropole München) nur der Onlinekauf. Nun, bei Amazon war eine akzeptable Marke in meiner Größe zu einem attraktiven Sonderpreis lieferbar. Aus den Kundenrezensionen wusste ich, dass man das Modell etwas größer bestellen soll. Zwei Tage später waren die Schuhe da, ausgeliefert sogar direkt aus einem unweit gelegenen eigenen Lager. Zufällig passten sie. Aus meiner Sicht trägt der häufig mager sortierte Handel selbst zum Erfolg des gerne kritisierten Onlineriesen bei.

Mehr zu: E-Commerce - Abhängig von Amazon – Kunden würden für die Nutzung sogar zahlen