Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Onlinekunden erwarten kostenlose Lieferungen, doch steigende Preise der Paketdienste treiben die Kosten für die Händler. Die Verbraucher müssen sich auf einige Veränderungen einstellen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Paketlieferung bis zur Haustür könnte zum Luxus werden.........

    Die "Alten", Rentner und Körperbehinderte können doch zusehen wie sie klarkommen.

    Wir sind jung und dynamisch und brauchen die saubersten Innenstädte. Älter und gebrechlich werden nur die Anderen und die Dummen.

    Die besten Empfehlungen von den "Grünen" und Gutbürgern.

  • Wie sieht die "Alternative" aus - nämlich zum zum Einkauf in die Stadt fahren?
    Ständig zunehmende Schikanen für Autofahrer, Staus, Blitzerorgien, Parkplatzmangel und schamloser Wucher bei den Parkgebühren. Ist nach langer Suche endlich ein Parkplatz gefunden, dann ist der oft meilenweit weg vom Laden (o.k. Alternativen sind z.B. Outletcenter außerhalb der Städte mit genügend Parkplätzen), und man darf nach dem Einkauf bis zum Auto schleppen.
    Liefergebühren sind im Vergleich dazu überhaupt kein "Luxus". Die irren Stadtplaner, die die Autos immer mehr aus den Innenstädten verbannen wollen, lernen halt nur auf die harte Tour: nämlich durch zunehmenden Leerstand von Läden in der City.

  • Universelle Packstation (für alle Lieferanten gleichermaßen verwendbar) alle paar Häuserblöcke oder direkt in Neubauten eingelassen, wären ein Lösungsweg, der auch den Stadtverkehr sowie die Luft entlasten würde. Man stelle sich mal vor Paketauslieferungen außerhalb von Verkehrstoßzeiten zu den stationären Stationen mit am besten abgasfreien Antrieben.. und einem den Stationen optimal angepasstem Vehicel routing.. Was das für eine Entlastung wäre für alle Beteiligten. Keine zweite Reiheparker ( Fahrradfahren und Busfahren wären Glücklich), eine Reduktion des Kaftstoffverbrauches um ein Vielfaches ( Umwelt), keine Suche der Pakete mehr (es wurde bei dem Nachbaren Y abgegeben) und für die Lieferanten wäre auch gesorgt(Nicht mehr hoffen zu müssen, dass der Kunde auch wirklich anwesend ist)

    Um nur einige positiv beinflusste Stakeholder zu nennen. Aber für ein solches Packstationennetz, machen wir uns nichts vor, müssten alle Beteiligten (Lieferanten, Stadtplaner etc.) an einen Tisch. Das wäre dann doch zu einfach.

Mehr zu: E-Commerce - Die Paketlieferung bis zur Haustür könnte zum Luxus werden

Serviceangebote