Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Emirates-Konkurrenz Der Kampf um den Himmel

Zwischen den Fluglinien aus den USA und aus dem Nahen Osten schaukeln sich die Streitigkeiten weiter hoch. Die Golf-Airlines wehren sich gegen die massiven Vorwürfe ihrer US-Rivalen.
Wer ist in diesem Kampf der Angreifer, wer der Angegriffene? Quelle: Reuters
Delta Airlines

Wer ist in diesem Kampf der Angreifer, wer der Angegriffene?

(Foto: Reuters)

Berlin In einer Eilmission wird Emirates-Chef Tim Clark schon diese Woche nach Washington fliegen, um sich gegen die seiner Meinung nach haarsträubenden Vorwürfe der amerikanischen Luftfahrt-Rivalen zur Wehr zu setzen. Vorige Woche hatten die amerikanischen Fluggesellschaften Delta, United und American Airlines – die „Big Three“ der Branche – einen Bericht vorgestellt, der Subventionen für die schnell wachsenden Angreifer aus dem Nahen Osten in Höhe von 42 Milliarden Dollar geißelt. Damit wollen die US-Platzhirsche unter Führung von Delta Air Lines-Chef Mark Anderson Emirates, Etihad und Qatar Airways Landerechte in Übersee nehmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Emirates-Konkurrenz - Der Kampf um den Himmel

Serviceangebote