Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Epidemie Lufthansa baut Airbus zu Ebola-Jet um

Die deutsche Lufthansa baut einen Airbus A 340 eigens für die Behandlung von Ebola-Erkrankten um. Bereits Ende des Monats soll das Flugzeug einsatzbereit sein. Die Kosten für den Umbau sind nicht bekannt.
17.11.2014 - 13:42 Uhr 2 Kommentare
Ein Lufthansa-Airbus vom Typ A340 startet auf dem Flughafen Frankfurt : Mit so einem Flugzeug sollen Ebola-Patienten evakuiert werden. Quelle: dpa

Ein Lufthansa-Airbus vom Typ A340 startet auf dem Flughafen Frankfurt : Mit so einem Flugzeug sollen Ebola-Patienten evakuiert werden.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Lufthansa baut einen ihrer Langstreckenjets zu einer fliegenden Ebola-Station um. Seit Montag wird der Airbus A 340 mit dem Namen „Villingen-Schwenningen“ bei der Lufthansa-Technik in Hamburg mit dem erforderlichen Equipment ausgestattet, wie ein Lufthansa-Sprecher in Frankfurt bestätigte.

Laut einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“ sollen in das Flugzeug drei hermetisch abgeschirmte Isolationszelte eingebaut werden, in denen Infizierte nicht nur transportiert, sondern auch während des Fluges behandelt werden können.

Auftraggeber ist die Bundesregierung, um damit die Sicherheit deutscher Helfer in den westafrikanischen Ebola-Gebieten zu garantieren und sie im Infektionsfall schnell ausfliegen zu können. Die sogenannten Isolatoren sollen über ein eigenes Abluftsystem verfügen. Das Langstrecken-Flugzeug mit der Kennung D-AIGZ soll bereits Ende November für die Seucheneinsätze zur Verfügung stehen.

Zu den Kosten machte Lufthansa keine Angaben, sondern verwies auf das Auswärtige Amt. Laut „Spiegel“ sind auch das Robert-Koch-Institut und Spezialfirmen an dem Umbau beteiligt. Der Jet soll auch anderen Nationen bei Notrufen zur Verfügung gestellt werden. Die Lufthansa sucht bereits nach Freiwilligen für die Crews.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    2 Kommentare zu "Epidemie: Lufthansa baut Airbus zu Ebola-Jet um"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wieso soll man Seuchen weltweit verteilen? Die Experten sind doch selbst Schuld, wenn Sie sich anstecken und die Vorschriften nicht einhalten. Wieso soll der deutsche Steuerzahler wieder alles zahlen??
      Ebola in Afrika und warum bekämpft Afrika diese nicht bei den Milliarden, welche Afrika schon erhalten hat?

    • Lufthansa baut Airbus zu Ebola-Jet um

      ---------------------------------------


      ÜBER 4000 Menschen sind in Afrika schon an Ebola gestorben...

      aber die Lufthansa baut erst EINEN EINZIGEN FLUGZEUG um ????????????????????????????????????????????????????????


      WIEVIELE Krankenhaus-Plätze existiert in Deutschland...

      um eventuell sich angesteckte Helfer in Deutschland aufzunehmen ?

      Die gleiche Frage an die gesamte " EU " !!!!!











    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%