Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Essenlieferdienst Deliveroo verlässt zehn deutsche Städte

Der Lieferdienst wird in Stuttgart, Düsseldorf und anderen Städten keine Kuriere mehr beschäftigen. Deliveroo will sich auf die Metropolen fokussieren.
Kommentieren

Plötzlicher Rückzug – Darum verlässt Deliveroo zehn deutsche Städte

BerlinDer Essenlieferdienst Deliveroo zieht sich aus zehn deutschen Städten zurück. In Essen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Mainz, Stuttgart, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Nürnberg werden die Kuriere in Kürze nicht mehr unterwegs sein, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

„Deliveroo konzentriert sich auf die Städte, in denen wir schnell expandieren“, hieß es. „Wir werden in die größten deutschen Städte investieren: Berlin, München, Köln, Hamburg und Frankfurt.“ Man wolle dort mit mehr Fahrern und Restaurants zusammenarbeiten.

Über den Rückzug hatten zuvor das Start-up-Magazin „Gründerszene.de“ und der Branchendienst „NGIN Food“ gemeinsam berichtet. Demnach sind mehr als 130 Fahrer betroffen. Eine genaue Zahl zu nennen, dürfte schwierig sein: Nur wenige Fahrer sind bei Deliveroo fest angestellt. Der britische Lieferdienst konkurriert vielerorts mit anderen Diensten wie Lieferheld, Foodora und Lieferando. Der Markt gilt als umkämpft.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Essenlieferdienst: Deliveroo verlässt zehn deutsche Städte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote