Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Essenslieferdienst Delivery Hero verkauft Balkan-Geschäft an Glovo

Glovo übernimmt für rund 170 Millionen Euro das Blakan-Geschäft von Delivery Hero. Eine Fusion schließt die Konkurrenz aus Spanien aus.
26.05.2021 - 15:13 Uhr Kommentieren
Delivery Hero und Glovo haben bereits in der Vergangenheit Geschäfte gemacht. Quelle: dpa
Essenslieferdienst

Delivery Hero und Glovo haben bereits in der Vergangenheit Geschäfte gemacht.

(Foto: dpa)

Berlin, Barcelona Der Essenslieferdienst Delivery Hero trennt sich von seinem Balkan-Geschäft. Der spanische Konkurrent Glovo kaufe die Aktivitäten in Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Montenegro, Rumänien und Serbien sowie Vermögenswerte in Kroatien, teilte der Berliner Dax-Konzern am Mittwoch mit.

Das Unternehmen aus Barcelona legt rund 170 Millionen Euro dafür auf den Tisch und baut mit der Transaktion sein Geschäft in den Ländern deutlich aus. Glovo-Chef Oscar Pierre versicherte im Gespräch mit Reuters, seine Firma wolle weiterhin auf eigenen Füßen stehen und schloss eine Fusion mit Delivery Hero aus. Delivery Hero ist mit 37 Prozent an Glovo beteiligt.

Delivery Hero peilt in dem margenarmen Geschäft mit Essenslieferungen stets die Marktführerschaft an, was offenbar in der Balkan-Region schwer erreichbar war. Glovo-Chef Pierre sagte: „Wir freuen uns, unsere Präsenz zu verstärken.“ Auf dem Heimatmarkt muss Glovo inzwischen neue Vorgaben erfüllen und noch im Sommer seine Fahrer anstellen. Spanien gehört damit zu den Vorreitern in Europa.

Delivery Hero ist in rund 50 Ländern in Asien, Europa, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Nordafrika aktiv. In Kürze will das Unternehmen, das neben Restaurantlieferungen verstärkt auch auf die Auslieferung von Lebensmitteln setzt, wieder nach Deutschland zurückkehren und dürfte dafür angesichts der Konkurrenz durch den Lieferando-Eigner Just East Takeaway.com und Uber Eats viel Geld in die Hand nehmen müssen. Ähnlich wie Glovo setzt Delivery Hero nicht mehr nur auf Lieferungen von Restaurantessen sondern bringt auch Lebensmittel und Haushaltswaren zu den Kunden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Delivery Hero und Glovo haben bereits in der Vergangenheit Geschäfte gemacht. Im Oktober 2020 übernahm Delivery Hero für bis zu 230 Millionen Euro die Aktivitäten von Glovo in Lateinamerika. Darüber hinaus beteiligten sich die Berliner im April an einer Finanzierungsrunde von Glovo, bei der die Spanier 450 Millionen Euro einsammelten. 

    Mehr: Delivery-Hero-Chef ist trotz Milliardenverlust Dax-Topverdiener

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Essenslieferdienst - Delivery Hero verkauft Balkan-Geschäft an Glovo
    0 Kommentare zu "Essenslieferdienst : Delivery Hero verkauft Balkan-Geschäft an Glovo"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%