Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ethiopian Airlines Piloten kämpften vor Boeing-Absturz offenbar mit Software-Problemen

Medienberichte erhöhen den Druck auf Flugzeugbauer Boeing: Offenbar wurde das umstrittene MCAS-System vor dem Crash immer wieder aktiviert.
Update: 03.04.2019 - 20:12 Uhr Kommentieren
Beim Absturz der Boeing 737 Max 8 starben am 10. März alle 157 Passagiere. Quelle: AFP
Absturz der Ethiopian-Airlines-Maschine

Beim Absturz der Boeing 737 Max 8 starben am 10. März alle 157 Passagiere.

(Foto: AFP)

Singapur, Addis AbebaVor der Veröffentlichung eines ersten Untersuchungsberichts über die Ursache des Absturzes einer Boeing-Maschine in Äthiopien verdichten sich die Hinweise, dass das System zur Kontrolle des Anstellwinkels den Piloten Probleme bereitet hat.

Die als Absturzursache vermutete Kontrollfunktion MCAS war vier Mal nach dem Abschalten durch die Flugzeugführer der Ethiopian-Airlines-Maschine aktiviert, sagten zwei mit den Informationen zu dem Unglück vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Die Piloten hätten es wegen verdächtiger Daten eines Sensors abgestellt.

Es sei der Crew gelungen, den Sturzflug zu unterbrechen, ehe die MCAS-Automatik kurz vor dem Absturz erneut einsetzte. Ein Insider ergänzte, es werde untersucht, ob die Software von selbst wieder angesprungen sei oder die Flugzeugführer es wieder aktivierten.

Boeing und die Unfallermittler wollten zur laufenden Untersuchung des Absturzes einer fast neuen Boeing 737 Max vom 10. März nicht Stellung nehmen. Äthopien kündigte am Mittwoch an, am Donnerstag einen ersten Bericht zur Ursache des Unglücks zu veröffentlichen. Das sagte der Sprecher des Verkehrsministeriums, Mussie Yiheyis, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa.

Das „Wall Street Journal“ hatte unter Berufung auf Insider berichtet, die Ethiopian-Piloten hätten das System zum automatischen Absenken der Flugzeugnase deaktiviert und vergeblich versucht, die Maschine über das Handrad in der Mittelkonsole wieder nach oben zu ziehen. Doch dann hätten sie die Stromzufuhr wieder angestellt, um stattdessen einen Schalter zum Trimmen am Steuerknüppel zu benutzen.

Durch das Trimmen kann der Pilot auf die Flugzeugruder einwirken, um die Maschine bei Turbulenzen wieder in eine stabile Lage zu bringen.

Fehlerhafte Software

Die Katastrophe in Äthiopien, bei der 157 Menschen, darunter fünf Deutsche, starben, war der zweite Absturz eines solchen neuen Flugzeugmodells kurz nach dem Start. Deshalb gilt seit Mitte März für die bisher ausgelieferten rund 370 Maschinen dieses Typs ein Flugverbot. Das MCAS wurde auch schon als Ursache des Absturzes der Lion-Air-737 im Oktober in Indonesien vermutet.

Boeing und die US-Luftfahrtaufsicht FAA stehen in der Kritik, weil das MCAS-System zum automatischen Absenken der Flugzeugnase bei drohendem Strömungsabriss mutmaßlich nicht richtig funktionierte und Piloten nicht darüber aufgeklärt und geschult worden waren. Fest steht bisher, dass fehlerhafte Sensordaten an das MCAS beim Absturz der Lion-Air-Maschine eine Rolle spielten.

Boeing hatte nach dem Absturz in Indonesien eine Anleitung herausgegeben, wie das MCAS abgestellt wird. Eine Notfallrichtlinie der US-Behörde FAA folgte. Darin werden die Piloten angehalten, die Stromzufuhr über Schalter in der Mittelkonsole zu unterbrechen und während des gesamten Fluges aus zu lassen.

Die FAA hatte schon vor mindestens drei Jahren Bedenken geäußert, dass die Korrekturmöglichkeit über einen elektronischen Schalter im Krisenfall zu schwach sei, wie aus einem Zulassungsdokument der europäischen Luftfahrtaufsicht EASA hervorging.

Wie Reuters außerdem von einem 737-Piloten erfahren hatte, ist der im Notfall erforderliche manuelle Eingriff über das seit den 60er Jahren bei Boeing verbaute Trimmrad nur mit größerem Kraftaufwand möglich.

Boeing will den vermuteten Defekt mit einem Software-Update beheben, das auf die kommenden Wochen verschoben wurde. US-Pilotenverbände hatten gefordert, der Flugzeugbauer solle für die zur Freigabe der 737 Max notwendige Reparatur die Erkenntnisse aus dem Absturz in Äthiopien berücksichtigen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Ethiopian Airlines - Piloten kämpften vor Boeing-Absturz offenbar mit Software-Problemen

0 Kommentare zu "Ethiopian Airlines: Piloten kämpften vor Boeing-Absturz offenbar mit Software-Problemen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.