Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europas Branchenprimus Brauerei Heineken voller Optimismus

Europas größter Bierbrauer zeigt sich für das kommende Jahr zuversichtlich. Der niederländische Konzern hat im vergangenen Jahr dank guter Geschäfte in den Schwellenländern den Gewinn erhöht. Europa dagegen belastet.
Kommentieren
Bierdosen in einem Restaurant in Bangkok. Der Bierbrauer kann besonders in den Schwellenländern zulegen. Quelle: Reuters

Bierdosen in einem Restaurant in Bangkok. Der Bierbrauer kann besonders in den Schwellenländern zulegen.

(Foto: Reuters)

Brüssel Der niederländische Brauerei-Konzern Heineken hat im vergangenen Jahr dank der guten Geschäfte in Afrika sowie in Nord- und Südamerika mehr Gewinn eingefahren als erwartet. Auch für das laufende Jahr zeigte sich Europas größter Bierbrauer am Mittwoch optimistisch: Der gesunkene Bier-Absatz in den durch die Schuldenkrise gebeutelten europäischen Ländern werde voraussichtlich durch das Wachstum in Afrika, Lateinamerika sowie in Ländern im asiatisch-pazifischen Raum mehr als ausgeglichen.

Im vergangenen Jahr sei der Gewinn vor Einmaleffekten auf vergleichbarer Basis um 1,6 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro gestiegen, teilte Heineken weiter mit. Analysten hatten im Durchschnitt nur mit 1,65 Milliarden Euro gerechnet. Auch beim Umsatz lag der Konzern mit 18,4 Milliarden Euro über den Erwartungen.

Nachdem sich der weltweit drittgrößte Bierbrauer im vergangenen Jahr die Kontrolle über den Tiger-Bier-Produzenten Asia Pacific Breweries gesichert hat, erzielt Heineken mehr als die Hälfte des operativen Gewinns in aufstrebenden Märkten - ebenso wie Konkurrent AB InBev. Bei den Rohstoffkosten rechnet Heineken in diesem Jahr mit einem leichten Anstieg. Mit einem Sparprogramm von 2012 bis 2014 will der Konzern die Kosten um 525 Millionen Euro drücken.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Europas Branchenprimus: Brauerei Heineken voller Optimismus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote