Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Exportrückgang Deutsche Möbelindustrie fürchtet ungeregelten Brexit

Die deutsche Möbelindustrie kann derzeit im Export punkten, doch die Sorgen nehmen zu. Ein ungeregelter Brexit würde die Branche hart treffen.
Kommentieren
Ohne einen harten Brexit gehe die Möbelindustrie von einem Umsatzplus aus. Quelle: dpa
Möbelproduktion

Ohne einen harten Brexit gehe die Möbelindustrie von einem Umsatzplus aus.

(Foto: dpa)

Köln Die stark vom Export abhängige deutsche Möbelindustrie fürchtet bei einem ungeregelten Brexit einen deutlichen Einbruch der Geschäfte. Gerechnet werde in diesem Fall mit einem Exportrückgang um etwa 25 Prozent im Geschäft mit Großbritannien, teilte der Verband der Deutschen Möbelindustrie in Köln im Vorfeld der Möbelmesse IMM mit.

Zu der internationalen Fachmesse werden ab Montag (14. Januar) bis zum Sonntag rund 150.000 Besucher erwartet. Von Freitag an ist die Messe auch für das breite Publikum geöffnet. Ein solcher Umsatzeinbruch im Geschäft mit Großbritannien würde im laufenden Jahr die erwarteten Exportzuwächse in anderen Auslandsmärkten voraussichtlich kompensieren, hieß es.

Ziel sei es derzeit, die Exporte deutscher Möbel vor allem nach China, in die USA sowie nach Russland und nach Skandinavien weiter auszubauen, kündigte der Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, Axel Schramm, an. Großbritannien steht derzeit mit einem Umsatz von gut 700 Millionen Euro im Jahr hinter Frankreich, der Schweiz, Österreich und den Niederlanden auf dem fünften Platz der wichtigsten Exportländer der Branche.

Bei einem günstigeren Szenario ohne harten Brexit gehe die Branche dagegen im laufenden Jahr von einem Umsatzplus um zwei Prozent aus, sagte Schramm. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres war der Umsatz nach den bereits vorliegenden Zahlen insgesamt um 1,1 Prozent auf knapp 15 Milliarden Euro angestiegen.

Für das Gesamtjahr 2018 erwartet die deutsche Möbelindustrie ein Umsatzplus von einem Prozent auf rund 18 Milliarden Euro. Bei der nach Angaben der Veranstalter weltgrößten Möbelmesse in Köln präsentieren die Hersteller neue Trends wie etwa vegane Möbel ohne tierische Produkte oder Einrichtungen in der aktuellen Trendfarbe Orange. Mit einer neuen Initiative wollen die deutschen Hersteller zudem die Kennzeichnung „Made in Germany“ stärker in den Vordergrund rücken.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Exportrückgang - Deutsche Möbelindustrie fürchtet ungeregelten Brexit

0 Kommentare zu "Exportrückgang: Deutsche Möbelindustrie fürchtet ungeregelten Brexit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote