Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fahrdienstvermittler Kalifornien klagt gegen Uber und Lyft wegen Angestelltenstatus

Die Fahrdienstvermittler würden Fahrer wie unabhängige Unternehmer behandeln, obwohl ihnen Angestelltenstatus zustehe. Corona mache die Missstände noch deutlicher.
06.05.2020 - 01:56 Uhr Kommentieren
Auf die beiden Fahrdienstvermittler könnten Bußgeldzahlungen zukommen. Quelle: Reuters
Uber und Lyft

Auf die beiden Fahrdienstvermittler könnten Bußgeldzahlungen zukommen.

(Foto: Reuters)

Sacramento Den Fahrdienstvermittlern Uber und Lyft droht arbeitsrechtlicher Ärger in Kalifornien. Der Generalstaatsanwalt des großen US-Bundesstaates, Xavier Becerra, erhob am Dienstag Anklage gegen die Unternehmen, weil sie Fahrer als unabhängige Unternehmer behandeln, für die angeblich der Status von Angestellten gelten müsse.

Dadurch würden sich Uber und Lyft Arbeitgeber-Verpflichtungen wie dem Mindestlohn sowie bezahlten Überstunden oder Krankheitstagen entziehen. Stellungnahmen der Unternehmen lagen zunächst nicht vor.

Die Missstände seien in der Corona-Krise noch deutlicher offengelegt worden, erklärte Becerra. „Manchmal braucht es eine Pandemie, um uns aufzurütteln und zu realisieren, was es wirklich bedeutet und wer die Konsequenzen erleidet„, sagte der Staatsanwalt zum umstrittenen Geschäftsmodell der in San Franciso ansässigen Fahrdienstvermittler.

Am Ende würden die US-Steuerzahler in die Bresche springen müssen, weil Uber und Lyft ihre Verantwortung nicht erfüllten. Becerra will Entschädigungen für die Fahrer und hohe Bußgelder durchsetzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der grundsätzliche Konflikt begleitet die Unternehmen schon seit Jahren. Die arbeitsrechtliche Behandlung als ungebundene Vertragspartner wälzt auch Kosten für Autos, Benzin und Versicherung auf die Fahrer ab. Für das Geschäftsmodell ist dies elementar, was für große Kritik sorgt.

    Uber war auch schon mit vielen Klagen von Fahrern konfrontiert. Dabei sind längst nicht alle dagegen. Denn die Unabhängigkeit bringt auch Freiheiten, die Angestellte nicht haben. So sind viele Fahrer etwa sowohl für Uber als auch für Lyft im Einsatz.

    Mehr: Das höchste französische Gericht hat einem ehemaligen Uber-Fahrer Angestellten-Rechte zugesprochen. Das könnte Folgen für das Geschäftsmodell haben.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Fahrdienstvermittler - Kalifornien klagt gegen Uber und Lyft wegen Angestelltenstatus
    0 Kommentare zu "Fahrdienstvermittler: Kalifornien klagt gegen Uber und Lyft wegen Angestelltenstatus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%