Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fahrdienstvermittler Uber-Fahrer in Australien soll 17-Jährige vergewaltigt haben

Die Jugendliche sei vor dem Missbrauch auf dem Rücksitz eingeschlafen. Schon zuvor gab es ähnliche Vorwürfe gegen einen australischen Uber-Fahrer.
Kommentieren
Uber-Fahrer in Australien soll 17-Jährige vergewaltigt haben Quelle: dpa
Uber

Das US-Unternehmen kündigte bereits eine enge Zusammenarbeit mit der Polizei an.

(Foto: dpa)

Sydney Wegen der Vergewaltigung einer 17-Jährigen ist in Australien ein Fahrer des privaten Fahrdienstes Uber festgenommen worden. Der 37 Jahre alte Mann aus Sydney steht nach Polizeiangaben unter Verdacht, die Jugendliche sexuell missbraucht zu haben, nachdem sie auf dem Rücksitz eingeschlafen war.

Die 17-Jährige hatte den Fahrdienst zusammen mit zwei Freundinnen bestellt. Die anderen beiden stiegen früher aus, sodass sie am Schluss mit dem Fahrer allein war.

Der Mann ist inzwischen gegen eine Kaution wieder auf freiem Fuß. Bis zum mutmaßlichen Prozessbeginn im Oktober darf er nicht mehr als Fahrer arbeiten. Die australische Uber-Zentrale versprach, eng mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Dem 37-Jährigen sei der Zugang zur Uber-App sofort gesperrt worden.

Im vergangenen Jahr war ein anderer Fahrer in Sydney wegen ähnlicher Vorwürfe zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Fahrdienstvermittler: Uber-Fahrer in Australien soll 17-Jährige vergewaltigt haben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote