Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fairlife Coca-Cola will Milch verkaufen

Die bekannteste Limonade der Welt stammt von Coca-Cola. Jetzt will der Konzern mit einem anderen Getränk Kasse machen: Milch. Fairlife soll gesünder sein als herkömmliche Produkte – aber doppelt so teuer.
2 Kommentare
Milch trinken soll gut für die Gesundheit sein. In dieses Geschäft will jetzt auch Coca-Cola vordringen

Milch trinken soll gut für die Gesundheit sein. In dieses Geschäft will jetzt auch Coca-Cola vordringen

Atlanta Wenn es um Gesundheitsfragen geht, hat Coca-Cola wahrlich nicht das beste Image. Kritiker prangern seit jeher an, wie viel Zucker oder Süßstoffe die Erfrischungsgetränke des Getränkekonzerns enthalten. Gut möglich, dass sie in nächster Zeit etwas leiser werden. Denn Coca-Cola setzt neuerdings auf Lifestyle-Produkte.

30 Prozent weniger Zucker, dafür mehr Eiweiß und Kalzium und ohne jegliche Laktose: Diese Eigenschaften soll die Milch namens Fairlife erfüllen. Eine Premiummarke, an der sich Coca-Cola nun beteiligt. Der Weltkonzern will die Reichweite des Produkts deutlich ausweiten - und mit ihm kräftig Geld verdienen. Fairlife-Milch soll doppelt so viel kosten wie herkömmliche Milch.

Der Chef des globalen Kundengeschäfts, Sandy Douglas, sagte gegenüber amerikanischen Medien, die Milch sei „hochwertiger“ und schmecke „besser“ als die, die „man sonst kauft“.

Da Coca-Cola einen völlig neuen Markt betrete, werde es in den ersten paar Jahren voraussichtlich noch nicht so viel Profit abwerfen, sagte Douglas. „Aber wenn man es gut macht, regnet es später Geld.“

Die Produktinnovation ist zunächst nur für den einheimischen Markt in den USA angedacht. Die Strategie dahinter scheint klar. Coca-Cola will offenbar auf einen Trend in der Bevölkerung reagieren. Immer mehr US-Bürger legen Wert auf einen gesundheitsbewussten Lebensstil. Diesen Beginn eines Wertewandels bekommen derzeit auch andere Branchen zu spüren, etwa große Fast-Food-Unternehmen wie Burger King und McDonald's.

Ob Coca-Cola aber ausgerechnet mit Milch die Bedürfnisse der Menschen erfüllen kann, bleibt abzuwarten. Wie das Branchenmagazin Dairy Today schreibt, trinkt die Hälfte der Erwachsenen in den USA keine Milch. Die Verkäufe sind dem Bericht zufolge in den vergangenen zehn Jahren um acht Prozent zurückgegangen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Fairlife - Coca-Cola will Milch verkaufen

2 Kommentare zu "Fairlife: Coca-Cola will Milch verkaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sie verkaufen ja schon lange Leitungswasser als Tafelwasser ebenso wie Nestle. Natürlich kommen noch besonders wertvolle Additieve dazu.

  • Das größte Geschäft liegt immer noch darin, den Leuten den i.d.R billigen Normalfall mit geringstem Aufwand als teure Besonderheit anzudrehen.

    Wasser, Milch, bald auch Luft?