Fairplane-Beschwerde Gericht entscheidet Donnerstag über Niki-Insolvenz

Das Online-Portal Fairplane geht gegen das Insolvenzverfahren von Niki vor. Das könnte den Verkauf des Ferienfliegers an IAG scheitern lassen. Am Donnerstag will ein Berliner Gericht über die Beschwerde entscheiden.
Update: 03.01.2018 - 14:15 Uhr 1 Kommentar

Widerstand aus Österreich – Niki-Deal droht zu platzen

Frankfurt, WienDie Rettung der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki durch den britisch-spanischen Luftfahrtkonzern IAG wird wegen eines Streits um Fluggastrechte zur Zitterpartie. Denn die für Donnerstag angekündigte Entscheidung des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg über eine Beschwerde von Verbraucherschützern soll noch nicht das letzte Wort sein.

„Wir werden den Rechtsweg ausschöpfen“, erklärte Ronald Schmid, Sprecher des auf Fluggastrechte spezialisierten Online-Portals Fairplane aus Wien am Mittwoch. Der Dienstleister fordert ein Insolvenzverfahren in Österreich. Dort rechnet er sich bessere Chancen aus, Forderungen seiner Kunden aus ganz Europa für ausgefallene Niki-Flüge über mehr als eine Million Euro einzutreiben.

Fairplane argumentiert, ein österreichischer Konkursverwalter werde anders als der vom Amtsgericht Charlottenburg eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther die Interessen der Niki-Mutter Air Berlin nicht beachten. Die Fluggäste drohten gerade wegen möglicher Interessenkonflikte Flöthers, der zugleich Insolvenzverwalter von Air Berlin ist, leer auszugehen. Ein Sprecher Flöthers erklärte dagegen, im Fall von Kollisionen der Ansprüche von Air Berlin und Niki werde ein Sonderinsolvenzverwalter eingesetzt. Das habe Flöther selbst schon Mitte Dezember gegenüber dem Amtsgericht erklärt.

Die von rund 400.000 Niki-Kunden ausstehenden Forderungen für bezahlte Tickets müssten diese außerdem an Air Berlin stellen, da Niki nur als verlängerte Werkbank tätig gewesen sei. Damit könnten alle, die nach dem Air-Berlin-Pleitedatum 15. August gebucht hätten, ihr Geld zurückbekommen, da dies auf einem Treuhandkonto liege.

Das Amtsgericht Charlottenburg hatte Mitte Dezember entschieden, für das Insolvenzverfahren zuständig zu sein, obwohl Niki nach österreichischem Recht gegründet wurde und am Wiener Flughafen Schwechat seinen Sitz hat. Denn ein Großteil des operativen Geschäfts werde in Berlin abgewickelt, und Niki werde von der Konzernleitung dort geführt. Sollte das Amtsgericht bei dieser Position bleiben und die Beschwerde für ungerechtfertigt halten, muss es die Frage dem Landgericht Berlin vorlegen.

Gegen dessen Entscheidung könnten wiederum Rechtsmittel beim Bundesgerichtshof eingelegt werden, erklärte eine Gerichtssprecherin. Wie schnell die höheren Instanzen entschieden, sei nicht absehbar. Doch der Beschluss von Mitte Dezember mit Berlin als Insolvenzort gelte weiter, solange er nicht unanfechtbar aufgehoben wäre.

Der schnelle Aufstieg und tiefe Fall der Krisen-Airline
1978
1 von 16

Der US-Pilot Kim Lundgren (links, mit Sohn Shane) gründet die Air Berlin Inc. als Berliner Charterfluggesellschaft mit zwei Flugzeugen.

1979
2 von 16

Erstflug von Berlin nach Palma de Mallorca.

1991
3 von 16

Joachim Hunold (Bild) und Kim Lundgren gründen die Air Berlin GmbH.

2003
4 von 16

Air Berlin steigt auf zur zweitgrößten Fluggesellschaft in Deutschland nach Lufthansa, gemessen an der Passagierzahl.

2004
5 von 16

Air Berlin steigt bei der österreichischen Fluggesellschaft Niki ein.

2005
6 von 16

Die GmbH wird in eine Aktiengesellschaft nach britischem Recht (PLC) umgewandelt - in die Air Berlin PLC.

2006
7 von 16

Air Berlin geht am 11. Mai in Frankfurt an die Börse. Später übernimmt das Unternehmen die deutsche Fluggesellschaft dba.

Insolvenzverwalter Flöther hatte kurz vor Jahresende noch eine Vereinbarung mit IAG erzielt, für insgesamt 36,5 Millionen Euro Niki zu übernehmen und in die Billigtochter Vueling einzugliedern. Der Verkauf soll bis Ende Februar vollzogen werden. Dazu käme es aber nicht, wenn das Insolvenzverfahren in Deutschland für ungültig erklärt und in Österreich neu aufgerollt würde, erklärte ein Sprecher Flöthers. Die IAG stellt 16,5 Millionen Euro der Summe als Liquiditätshilfe ab sofort für den Betrieb des Ferienfliegers bereit, dessen Flotte seit Mitte Dezember am Boden blieb. Wie lange der Konzern während des Rechtsstreits die Geduld behält, wollte ein IAG-Sprecher nicht kommentieren.

Nach Ansicht von Fairplane herrscht kein Zeitdruck, denn das Infrastrukturministerium in Wien verlängerte in dieser Woche die Betriebserlaubnis von Niki um drei Monate bis Anfang April. Ein österreichischer Konkursverwalter könnte den Kaufvertrag mit IAG übernehmen oder einen anderen Käufer finden wie den Ex-Rennfahrer und Niki-Gründer Niki-Lauda, der mit seiner Offerte bei Flöther nicht zum Zuge kam. „Uns geht es nicht darum, den Deal kaputt zu machen“, sagte Fairplane-Sprecher Schmid. Den Konkursantrag der Fluggastrechtler für Niki will das Landesgericht Korneuburg in Niederösterreich bis kommende Woche prüfen, erklärte ein Gerichtssprecher.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Fairplane-Beschwerde - Gericht entscheidet Donnerstag über Niki-Insolvenz

1 Kommentar zu "Fairplane-Beschwerde: Gericht entscheidet Donnerstag über Niki-Insolvenz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Kurz vor Jahreswechsel hatte sich für Niki doch noch ein Retter gefunden. "
    IAG ist kein Retter,
    ein Retter
    - zahlt einen angemessenen Preis nicht Brosamen von 20 Mio im Vergleich zu Lufthansa 200 Mio.
    - ein Retter behandelt die Mitarbeiter genauso gut wie Eurowings - Lufthansa ihre Mitarbeiter behandelt
    - ein Retter braucht keinen Lauda, der gegen einen Mitbewerber anstinkt, nur dass seine Freunde ein Schnäppchen machen können
    ICH HOFFE, DASS DIE FAIRPLANE KLAGE ERFOLGREICH SEIN WIRD - NIKI AN IAG ZU VERSCHERBELN MACHT KEINEN SINN
    Außerdem erwarte ich, dass Deutschland sein Risikokredit vollständig zurückbezahlt bekommt. Schließlich wurden bei der Bankenrettung die Kredite und Bürgschaften auch vollständig bedient!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%